Sie sind nicht angemeldet.

Ähnliche Themen

Ashy

Schüler

  • »Ashy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 67

Hunde: Chaim, Sheltie, *2010

Hundesport: Agility, Obedience, Militaries

Danksagungen: 3 / 0

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. Juni 2014, 23:16

2on2off waren gestern…

… Runnings sind heute! :D
Eigentlich sollte ja nur Raichu diese lernen, aber auch Chaim hat gefunden "Machen wa' doch auch, ne?!". Macht so viel Bock, ist aber scheisse aufwendig und zum Teil echt frustrierend. Bin schon voll gespannt, wenn ich die dann mal in einem Parcours einsetzen kann!


Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Juni 2014, 23:55

Sieht gut aus! Mit nem Large-Hund würde ich dennoch die 2o2o bevorzugen. Da ist die Gefahr abzuspringen grad noch etwas höher (was aber nicht heisst, dass kleine Hunde das nicht auch tun. Hab schon übles gesehen) . Bei meinen ginge es noch, von der Grösse und Länge her aber runnings mit Bones wäre leicht wahnsinnig :lol: Jade ist der mal so mal so - Hund. Die kann man stehen lassen oder ziehen, die geht recht zuverlässig runter und hat nur dann Zonenfehler, wenn ich mal wieder so blöd bin und es versaue. Bei nem ultralangen Hund, wie bei Malis, die so gross sind wie Schiffe, oder Border, die eher nach Kamel aussehen, als nach Hund, würde ich wohl niemals auf die Idee kommen Runnings zu machen - da ist die Gefahr einfach zu gross, dass die anhand der grossen Schrittlänge zwar runterrennen, es aber schon fast nen Schrittwechsel erfordert, damit sie noch in der Zone sind
Hundeschule und Fleecetaue

Ashy

Schüler

  • »Ashy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 67

Hunde: Chaim, Sheltie, *2010

Hundesport: Agility, Obedience, Militaries

Danksagungen: 3 / 0

  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. Juni 2014, 00:26

Also ich finde (und auch die liebe Frau Trkman), dass Runnings bei grösseren Hunden einfacher sind, da sie viel mehr"Separation" haben. Kleine Hunde müssen viel mehr Kraft aufwenden und besonders Selties sind oftmals nicht "flach" genug. Raichu ist viel besser als Chaim (Hopping Contacts, haha. Aber bei den Runnings muss man ja die Schrittfolge erlernen. Wenn ich mal einen Border habe, lernt der auch Runnings! Ist lustig :-D

Aber klar, alles hat Vor- und Nachteile und finds auch okay, wenn das wer nicht machen will. Raichu fands halt voll blöd mit 2/2 und da blieb nicht viel mehr übrig. Zumal weiss ich eh nicht, obs noch für Small reicht oder halt knapp Medium.

Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. Juni 2014, 00:35

Ja natürlich kann mans auch bei Large-Hunden aufbauen. Für mich persönlich wär das weniger was. Eben wegen den o.g. Gründen. Ich bin eh ein Zonenkontrolletti. Ich brauch da die 100%ige Absicherung. Würds Hund überspringen, würd ich mich warscheinlich in den Allerwertesten Beissen. Ich bin an anderen Stellen doof, da sollen zumindest die Zonen Idiotensicher sein :D
Hundeschule und Fleecetaue

Crispy

Trainer

Beiträge: 2 304

Hunde: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

Danksagungen: 79 / 31

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. Juni 2014, 10:29

Ich finds super. Aber ich muss ja die Zonen nutzen für die Atemnpausen hihi Daher für mich nicht möglich...Wäre ich jünger und viel sportlicher, wäre das für mich sicher ein Ansatz. Denn jede Sekunde zählt ja, zumindest mit einem Aussie der mit Mali und Border eh nicht mithalten kann. :D

Was ist denn frustrierend am Aufbau? Vielleicht kannst Du das mal näher beschreiben. Ich hab immer gespannt deine FB Videos verfolgt, aber Frust bei Dir habe ich gar nicht rausgelsen.

Ashy

Schüler

  • »Ashy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 67

Hunde: Chaim, Sheltie, *2010

Hundesport: Agility, Obedience, Militaries

Danksagungen: 3 / 0

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. November 2014, 19:42

Zeit nach einigen Turnieren nun einen Rückblick zu werfen: es klappt! Bisher nie einen Zonenfehler kassiert (und im letzten Turnier gab's ein elektronischen Steg) und er wird immer sicherer. Mal ists schöner, mal nicht so, aber wir sind auf einen guten weg. Nun wird's langsam Zeit die Turns, sprich die Wendungen nach dem Steg, zu trainieren. Also ich muss echt sagen: 2/2 waren mal! Es macht einfach zu viel Spass die Hundis durchrennen zu lassen; und mir auch.

Und zum Thema Frust: wer keine Geduld hat oder auch nicht "emotional" mit seinem Hund im positiven Sinn umgehen kann, wird Schwierigkeiten haben. Wenn eine Session mal nicht so gut geht, ist man recht gefrustet, weil es eben nicht so klappt, aber wenn es wieder gut war, ist man im "Running Contact Himmel"! :lol:

Letztes Turnier
http://www.vimeo.com/111362159

Erstes Turnier (in der Schweiz)
http://www.vimeo.com/110030056

Beiträge: 932

Hunde: Meite, Mix *2004 ~ Kira, Mix *2009 ~ Mim, BC *2012

Verein: SKG Glarnerland

Hundesport: Agility, Herding

Danksagungen: 22 / 3

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 11. November 2014, 20:35

Hey Ashy

Was genau ist der Grund, dass du den Hund bei Wand und Steg durchrennen lässt, bei der Wippe jedoch nicht?

Ansonsten... ich finde Runnings schon noch cool aber ich hätte die Nerven nicht, das zu trainieren, da kenne ich mich zu gut :D Ich glaube Runnings sind schon trainingsintensiver als 2on/2off oder täuscht das? Und bei der Wand siehts ja teilweise schon etwas knapp aus. Könnte mir vorstellen, dass da, je nach Richter, die Hand dann eben trotzdem nach oben geht. Kann aber natürlich auch im Video auch einfach so wirken.

Jedenfalls Danke für dein Fazit, finde ich spannend hier mitzulesen :)
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 11. November 2014, 20:45

Hab dich vor ein paar Wochen in Kaiseraugst laufen sehen. Muss schon sagen, die Runnings sehen echt klasse aus. Jade ziehen wir meist auch nur noch durch. Wurde bei ihr nicht wirklich aufgebaut, trotzdem machts sies ganz gut. Nur bei der Wippe nicht. sie drückt da ordentlich ab und da kanns schon mal passieren dass es ihr beim abfedern die Wippe zurück an die Beine knallt und das muss nun wirklich nicht sein
Hundeschule und Fleecetaue

Ashy

Schüler

  • »Ashy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 67

Hunde: Chaim, Sheltie, *2010

Hundesport: Agility, Obedience, Militaries

Danksagungen: 3 / 0

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 11. November 2014, 21:52

Mit der Wand kämpfe ich auch noch; zumindest mit Raichu. Chaim macht eine mega gute Wand, aber Raichu nicht so, weil er eben nicht über den "First" springt und es daher schon noch knapp wird und es ihm da auch noch an Selbstvertrauen mangelt.

Aber ja, die sind auf jeden Fall trainingsintensiver die Runnings! Dafür sind sie später im Turnier einfach, da man nicht mehr gross konsequent sein muss wie bei den 2/2, die man doch häufig versaut. weil man halt schnell auflöst um nicht unnötig viel Zeit zu verschwenden.

Bei der Wippe kann man schlecht Runnings machen. Also gut, es gibt einige, die das so beibringen, dass der Hund beim "Auftatschen" grad wieder weiterrenen darf, aber dass das verhebt, hmm, eher nicht. Ich möchte meinem Hund einfach Kriterien geben, die er erfüllen kann:

Steg: bei 2/2; renn' so schnell du kannst in deine Position und warte dann auf das Auslösekommando. Runnings; renn so schnell wie du kannst das Teil ab; aber rennen, nicht springen.

Wand: flieg über den First und mach zwei Hits (also zweimal auf die Wand aufkommen), egal was ich nebendran tu.

Wippe: geh so schnell wie möglich zum Ende der Wippe und dann ins 2/2.

So die Theorie :D Hier mal ein Video von Chaim, wo im ersten Lauf alles perfekt war (was die Zonen angeht). Im zweiten Lauf hatte er am Steg dann die Runnings, die er kurze Zeit mal konnte, aber ich habs dann sein lassen, weil er verwirrt und unsicher war (ob er nun 2/2 oder Runnings machen soll). Danach wurden die 2/2 recht schlecht, doch ich bin dabei die wieder gut zu bekommen.



Danke, Fabienne! Das war unser erstes Turnier und war ganz glücklich, dass er schon so gut traf. Es gibt auch Hunde, die man wirklich gut durchziehen kann, da sie keinen Sinn im Springen sehen – ist dann schon ganz cool! Besonders, wenn sie sich das angewöhnen.

Danish

Profi

Beiträge: 901

Hunde: Jasko, Malinois, *2003, Magic, Malinois, *2013

Hundesport: Diensthund, VPG, IPO

Danksagungen: 56 / 2

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 12. November 2014, 12:09

So als Nichtmehragilityaner: es sieht cool aus und ist viel flüssiger. Aber ich habe jetzt in deinen Videos, Ashy, doch immer die Luft angehalten, weil der Hund recht hoch abspringt ich habe mehrfach die Hand des Schiris erwartet! ;)



Das ist der einzige Screenshot, der einigermassen scharf ist. Das scheint mir knapp noch in der Zone zu sein? Könnte mir vorstellen, dass es bei Hunden mit etwas mehr Raum zwischen den Vorder- und den Hinterläufen zu vielen Fehlern kommt, wenn der Hund im Trieb ist und abspringt.

Gibt es Videos von Largehunden, die so geführt werden?

P.S. Das ist nix gegen deinen Führungsstil, gell? Ist mir einfach aufgefallen!!!


Sent from my iPhone using Tapatalk

Beiträge: 932

Hunde: Meite, Mix *2004 ~ Kira, Mix *2009 ~ Mim, BC *2012

Verein: SKG Glarnerland

Hundesport: Agility, Herding

Danksagungen: 22 / 3

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 12. November 2014, 13:10

Genau das meinte ich eben auch, Danish, teilweise ist es schon sehr knapp mit dem Abspringen, vor allem an der Wand.

Zu deiner Frage, ja, es gibt Videos von Largehunden, sie so geführt werden. Silvia Trkman z.B. führt all ihre Hunde mit Runnings (sie hat Berger des Pyrénées und Border Collies). Du findest von ihr jede Menge Videos auf Youtube. Hier eines, das ich so auf die Schnelle gefunden habe:



Ich denke für einen Richter sind Runnings immer schwer zu richten, es sei denn, man heisst Sascha Grunder. Der gibt ja an den Zonen jeweils alles und sieht ganz genau hin :thumbsup: Das wäre vielleicht auch ein Grund, weshalb es endlich Zeit für elektronische Zonengeräte wäre!?
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

Nikit

Fortgeschrittener

Beiträge: 367

Hunde: Nikita SH *04, Phillis SH *05, Piro SH *07, Siku SH *11, Ghiruna SH *13, Cid SH *14, Xéna SH *14

Hundesport: Schlittenhundesport, Agility

Danksagungen: 21 / 2

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 12. November 2014, 13:24

Ich finde es sieht einfach viel gesünder aus als 2on/2off und das wäre mir persönlich viel wichtiger als das Risiko des Richterentscheides.

Zudem finde ich es viel cooler und gerechter wenn Herrchen und Frauchen auch so schnell sein müssen wie die Hunde :D




Crispy

Trainer

Beiträge: 2 304

Hunde: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

Danksagungen: 79 / 31

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 12. November 2014, 17:54

Ich finde die Runnings auch super. Aber eben nicht für mich. Im nächsten (sportlichen) Leben dann hihi.

Runnings sind ja im Moment in und man sieht sie total oft an den Meetings. Ich finde es genial, wenn der Hund wirklich runterläuft. Aber eigentlich sieht man vielmehr eine Art "Glückszone", zumindest im Large. Die Hunde springen sehr hoch ab und es sieht mehr nach Glück aus, wenn die Zonen auch gut gelaufen werden.
Es ist eben nicht damit getan mal eben wusch wusch die Zonen neu aufzubauen. Das ist wirklich konsequente Arbeit.
Darum finde ich es umso toller, wenn ein Team das wirklich sauber hinkriegt.

Gruss Wendy

Ashy

Schüler

  • »Ashy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 67

Hunde: Chaim, Sheltie, *2010

Hundesport: Agility, Obedience, Militaries

Danksagungen: 3 / 0

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 12. November 2014, 18:48

Wer mich kennt, weiss, dass ich schon immer wegen der Wand gemeckert habe :D Finde eben schon, dass die Hunde einfach nachdem sie nach Trkman aufgebaut wurden, an der Wand nicht so laufen wie ich es eben gern hätte, sondern eben nicht über den First springen… sie wollen halt die "Bodenhaftung" nicht verlieren über den First und mehr als zwei Hits macht bei einem kleinen Hund auch nicht Sinn, denn sonst knallt er ziemlich fest auf den Boden aufgrund der Winkelung Wand/Boden. Danish, hast du das Video von meinem anderen Hund gesehen? So ist die Wand perfekt und die Chance da einen Zonenfehler zu bekommen ist sehr gering. Bin bei Raichu noch am ausprobieren und längst nicht zufrieden. Finde, den besten Erfolg hat man mitS tride-Regulators (solche Poolnudeln) oder wenn der Hund mit einer Art Target aufgebaut wird (siehe Susan Garrett); aber Runnings halt. Andererseits: drin ist drin. Und wenn der Hund immer so knap ist, aber das durchzieht… who cares :D

Chrigula, es gibt schon elektronische Zonen (Steg zumindest). Erst beim Turnier, das ich eingestellt habe, wurden die benutzt am Steg. Auch 2010 war der mal in Fräschels im Einsatz, aber 100% sicher ist der auch nicht und viele Richter meinten, sie nehmen ihn nur als Unterstützung.

Hier der Steg in Fräschels damals; da hört man auch den Peeep-Ton. Viele Richter nehmen aber nur das Vibrationsarmband.



Wendy, wo hast du denn noch Runnings gesehen auf Tirnieren? Von wem? Die meisten haben eben keine richtigen sondern "hopeful contacts" oder unsaubere 2/2. Gute Runnings sieht man auf jeden Fall gut.

Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 12. November 2014, 22:07

Da ich im Moment mehr A und 1er Hunde sehe, kann nur davon berichten dass man die Hunde oft einfach nach gut Glück runterzieht und dabei verdreh ich oft die Augen, da genau diese mind. einen Zonenfehler pro Lauf kassieren und das ständig! Okok, ich lös mittlerweile auch recht schnell aus aber auch erst nachdem sie die 2o2o Position eingenommen hatte. Da bin ich zumindest beim Steg heilfroh, denn oft ist sie vor mir vorne hihi. Waren wir EL wird länger stehengelassen, da ich dann automatisch in den Trainingsmodus falle. Die meisten die ich sehe, huddeln dann trotzdem weiter an den Zonen rum :huh: versteh ich nicht.

Eine *hust* "Kollegin" stellt nun grad ihren L1 Hund auf runnings um, wie sie mir letztens ganz stolz berichtete. Da bin ich echt gespannt...!
Hundeschule und Fleecetaue

Pumba

Profi

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 12:40

Ich hätte da mal eine Fragen:

nachdem die Runnings aufgebaut sind und sitzen ...... Trainiert man denn weiterhin immer wieder die Basics wie im Aufbau? Bestätigt/festigt man das Gerät einzeln immer wieder mit dem Ball/Futterautomaten?
Od ist es so, wenn der Hund das einmal verinnerlicht hat, dann hat mans für immer?

Ich habe mir die Frage schon oft gestellt, denn das einzige was ich an Runnings für einen MALINOIS gut fände, ist das es am Gerät selbst, weniger Gelenkbelastend ist als das schnelle 2o2o ! Nuuuuuuur der Aufbau mit Beute schmeissen 1000 fach od beim Futterautomaten einstecken (vollbremsung) ..... ist bestimmt nicht gesünder als die 2o2o Methode 8)

Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 12:58

Willst mit Viva Runings aufbauen? :D

Ich bin zwar nicht Ashy aber hab grad Lust meinen Senf dazuzugeben^^
Also mit Bones hab ich jetzt bevor sie jetzt krank wurde einige male die Zonen als 2o2o nochmals gefestigt. Hab sie aber auch ein paar mal "runnings" machen lassen, da ich an den Meetings wegen meinen Nerven oft keine Zeit hab für warten lassen, positionieren etc. etc. deshalb bastel ich mir nen Notfallplan zurecht. Ich hab den Ball dann meistens so geschmissen, dass sie ihn noch während Flug dem fangen konnte. Hald einfach tief. Aber ich denke, längerfristig gesehen wäre die 2o2o Variante, gerade an der Wand, ungesunder für die Gelenke als wie wenn Hund nach dem runterrennen ne auf dem Boden liegende Beute aufgabelt, da dort ganz andere Kräfte auf die Gelenke einwirken. Da sind die Daumenkrallen m.M.n. in grösserer Gefahr.

Ne andere Variante wäre, aber ich weiss hald nicht wie seeeeeehr Viva ein Schnappi ist, dass eine zusätzliche Person einige Meter nach der Zone steht und einfach ne Beisswurst hinhält, die sie quasi im vorbeirennen abpflücken darf. Weisst wie ich meine? Da wäre der Bewegungsablauf von Anfang bis Schluss rund, ohne Vollstop zwischendurch.
Hundeschule und Fleecetaue

Pumba

Profi

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 13:26

Jade unter Runnings verstehe ich immer, dass der Hund auf dem Gerät BESCHLEUNIGT - durchgezogene 2o2o sind für mich keine Runnings - auch wenn es "für Laien" so ausschaut .... :P

Darum wird das mit einer Toten Beute wohl auch nicht so gut funktionieren. ;) Od sagen wir so, es wird auf den Hund ankommen, aber bei all den Videos die ich jetzt gesehen habe (keine Targetberührvarianten) , sondern alle über den "Bewegungsablauf" aufgebaut wir eine Beute geschmissen, vorzugsweise Ball der nie "tot" liegt ;)
(Betrifft jetzt wohl eher vorallem den Steg, als die Wand)


Und nein ich will Viva auf keinen Fall umstellen, ich könnte mir höchstens für den nächsten Mali vorstellen, Runnings an der Wand zu haben, aber nur an der Wand und auch das nur, wenn dat Teil nicht so abgeht wie Viva - und das soll der nächste ja nicht ! :thumbup:

Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 14:14

Deshalb runnings in "" ;) ich denke es kommt wirklich schwer auf den Hund drauf an ob die Beutet tot sein darf oder nicht. Bei Bones würde es ausreichen. Die ist aber auch der Beutegeier schlechthin. Wir haben sie so einige male auf dem Steg schneller gemacht, da sie zu anfang mal runterflog und dieses Gerät dann nichtmehr so toll fand. Hat man einen Hund, der nur bei lebender bzw geworfener Beute auf Touren kommt, bleibt einem nicht viel anderes übrig als zu schmeissen.
Hundeschule und Fleecetaue

Pumba

Profi

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 14:26

Ich würde jetzt alles verwetten, dass auch Bones mehr beschleunigen würde, wenn die Beute vor ihrer Nase davon fliegt - also mein Beutegeier macht das ! ;)

Bei vielen Border / Hütehunden könnte ich mir auch vorstellen, dass die tote Beute dazu führt, dass die Hunde ins starren/verharren/"klemmen" fallen könnten ?

Aber zurück zur Frage, nicht dass diese unter geht :

Muss man bei Runnings immer wieder Basics trainieren?