Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

21

Freitag, 16. August 2013, 09:12

Keine Sorge, habe dich schon richtig verstanden und ja darüber habe ich auch schon nachgedacht. V.a. ist unser Training zur Zeit abends und ich muss von Zürich bis ins Turbenthal hetzen. Und eben, da ich nur selten beim Training dabei bin (wg.der Entfernung) stimmt es schon, dass ich eben versuche es dann besonders gut zu machen und unser Können zu zeigen. Wir (naja eher ich) brauchen halt auch immer etwas Zeit bis wir reinkommen und dann ist die Stunde meist schon wieder vorbei.
Dennoch bleiben Suchen ganz oben auf der ToDo-Liste, habe nun auch meistens einen kleinen Pocket-Dummy dabei, den ich sie unterwegs immer wieder im hohen Bewuchs suchen lasse.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

22

Freitag, 23. August 2013, 08:48

Gestern wollte ich mit Cleo noch ein bisschen üben, doch sie war leider schrecklich unkonzentriert und wollte eigentlich nur Gras fressen. Sie meinte auch, dass sie mir auf der Nase rumtanzen könnte und machte ihr übliches "ich-will-nicht-Theater". Aber davon lasse ich mich ja schon lange nicht mehr beeindrucken. Auf dem Programm stand in erster Linie mal das Suchen, da das Gras langsam wieder eine gute Höhe dafür erreicht hat, habe ich sie mehrmals an unterschiedlichen Stellen nach Pocket-Dummys suchen lassen.
Im Anschluss ging es erneut ans Einweisen, wo Cleo diesmal mehr Probleme als beim ersten Versuch hatte. Ich bildete also wieder eine Art Quadrat mit den Dummys und schickte sie dann Voran. Cleo lief jedoch mal links, mal rechts, mal setzte sie sich einfach hin, wenn sie nicht mehr weiter wusste. Also holte ich sie zurück, zeigte ihr nochmals wo die Dummys liegen und schickte sie. Und siehe da, es klappte. Also zuerst Voran, dann Sitzpfiff, dann mit "Rüber" beziehungsweise "Back" zu den jeweiligen Dummys eingewiesen. Als es endlich klappte wagte ich am Schluss noch sie gerade zu schicken, obwohl nur noch ein Dummy links von uns übrig war. Und auch das machte sie, sie lief gerade, wenn auch etwas zögerlich Voran und wurde dann gestoppt und nach links eingewiesen.
Als Belohnung gab es dann ein paar Dummys die sie sofort ohne Warten holen durfte. Allerdings landeten sie dafür in hohem Bewuchs oder gar im Gestrüpp beziehungsweise in Brennesseln, was Cleo ja so gar nicht toll findet. Aber die Dummys wurden brav geholt.
Als Auflockerung zwischendurch probierte ich eine Anti-Tausch-Übung. Drei Dummys wurden auf einen Haufen gelegt und nacheinander geholt. Das ist für Cleo keine Sache, ich darf nur nicht einen hochwertigen Dummy dazulegen (beispielsweise mit Fell), denn dann wird dieser zuerst geholt.

In der Folge übten wir noch Memories. Ich warf also an drei verschiedenen Stellen Markierungen und liess sie dann die Dummys nacheinander holen, das klappte auch gut. So baute ich dann noch einen Fixpunkt auf, schickte sie 2x und warf danach eine Markierung auf halben Weg zu dem Fixpunkt. Erst die Markierung holen, dann die alte Fallstelle überlaufen bis zum Fixpunkt. Das lief schon mal besser, werden wir also auch wieder öfter mal üben. Sie hängt sich sehr an die alte Fallstelle und es dauert etwas bis ihr wieder einfällt, dass weiter vorne ja noch der Fixpunkt ist. Und zum Schluss lagen noch 2 Dummys ganz nahe nebeneinander und sie musste jenen holen auf den ich sie schickte. Klappte auch.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

23

Montag, 26. August 2013, 09:30

Am Samstag trafen wir uns mal wieder mit unserer neuen Trainingspartnerin. Das Wetter war schrecklich, es schüttete in Strömen, dennoch waren unsere Vierbeiner halbwegs motiviert und wir ja sowieso ;)
Zu Beginn gab es 2 Fixpunkte an denen Dummys ausgelegt waren. Ich schickte Cleo zu beiden Stellen. Anschliessend warf ich noch eine Markierung, dann schickte ich sie zu den beiden Fixpunkten und zum Schluss zu der Markierung. Klappte super. Danach versteckten wir einige Dummys am Waldrand im hohen Gras. Die Hunde mussten dazu über eine Wiese, dann einen Weg überqueren, ein steiles Stück hoch und dann im Wald suchen. Der erste Versuch klappte super. Beim zweiten Mal schicken allerdings war Cleo wenig begeistert den Weg nochmals zu laufen und trödelte etwas, auch die Suche fand sie wie immer sehr schrecklich, weil es ja hohes Gras, Äste und Dornen hatte und auch noch nass war. Aber sie liess sich mit einigem Einweisen überzeugen und brachte den Dummy. Danach warfen wir noch Markierungen, in 2 verschiedene Gebiete, 1x normale Wiese und 1x sehr hohes Gras (ich hatte die Höhe unterschätzt). Normale Wiese klappte super, das hohe Gras allerdings entpuppte sich als wahrer Dschungel und Cleo und auch Suki fanden es schrecklich darin zu suchen. Wir gingen dann mit ihnen ins Gebiet und so klappte auch diese Aufgabe.
Zum Abschluss legten wir an der Stelle von dir wir gearbeitet hatten einige Dummy aus und traten den Heimweg an. Nach einigen Metern Entfernung setzten wir die Hunde an und schickten sie den gelaufenen Weg zurück. Erst waren sie etwas verwirrt, weil sie ja nicht gesehen hatten, dass wir die Dummys dort liegen liessen, aber mit etwas zögern liefen sie doch bis zu dem Ort zurück.

Für das Training alleine diese Woche habe ich mir ein paar nette Übungen auf einer Website rausgesucht, beispielsweise Verleitmarkierungen usw. Einfach mal was anderes ;)
Und für das nächste gemeinsame Training stehen Anti-Tausch-Übungen an, weil der Flat meiner Kollegin dazu neigt einen Dummy aufzunehmen und dann aber doch noch weiterzusuchen und ihn dann wieder fallen lässt.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

24

Montag, 26. August 2013, 09:38

Bei deinen Berichten über euer Training fühle ich mich ja immer voll wie ein Schmarotzer weil ich da immer so schön Ideen klauen kann :halo: Danke auf jeden Fall für die ausführlichen Erklärungen :dieter:

Was ist denn eine Verleitmarkierung?
Lg Nicole

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

25

Montag, 26. August 2013, 09:59

Aber gerne doch, ist doch Sinn des Ganzen, dass sich andere Ideen klauen können. Ich bin eben auch auf ganz tolle Übungen im Netz gestossen und zudem habe ich mir die Trainingskarten von Anke Bogaerts bestellt, bin schon gespannt, ob da neue Übungen für uns dabei sind. Was ich immer vergesse ist das Voran zu einem Back umzuwandeln und es so für Cleo etwas spannender zu machen Fixpunkte anzulaufen.
Zur Verleitmarkierung, diese gibt es in unterschiedlicher Weise. Zum einen kannst du einen Fixpunkt aufbauen und dann eine Markierung werfen. Der Reiz der neuen Markierung ist natürlich viel grösser. Der Hund muss dann aber erst Voran zu dem Fixpunkt gehen. Ein nettes Video dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=_CpEeSW3yqw

Eine andere Möglichkeit ist es diese beim Reinkommen des Hundes zu werfen. Also Markierung, Hund schicken und auf dem Rückweg über ihn hinweg ein Dummy (ne neue Markierung) werfen.
Ebenfalls probieren möchte ich folgendes: eine linie aus Dummys legen, mit dem Hund drüberlaufen im Fuss, oder Slalomlaufen, wie man mag, irgendwann darf der Hund einen nehmen. Die Linie aber liegen lassen. Dann eine Markierung werfen. Hund holt diese und während er sie holt geht man ein paar schritte zurück sodass der Hund über die Dummylinie laufen muss.

Was ich auch endlich machen muss ist mal einen Dummy selbst zu holen. Also Fixpunkt mit 2 Dummys, einen darf Cleo holen, einen dann ich - zum üben der Steadyness.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

26

Montag, 2. September 2013, 10:04

Gestern waren wir im Wald unterwegs und auf der grossen Wiese am Hönggerberg wurde dann eine Runde trainiert. Zuerst ein Fixpunkt aufgebaut. Hund seitlich hingesetzt und mit Handzeichen "Rüber" eingewiesen, beim zweiten Mal dann mit "Back". Den dritten Dummy lies ich noch liegen, wollte ich doch ihr Gedächtnis etwas testen und fördern. Danach setzte ich sie ab. Lief ein paar Schritte und legte einen Dummy ab. Dann Kommpfiff und vor dem Dummy abgestoppt und einen Dummy über sie drüber geworfen und dann mit "Back" zurück geschickt. Beim Kommen musst sie dann den anderen Dummy überlaufen und durfte ihn im Anschluss holen.
Dann ein paar Markierungen/Memories. Hund abgesetzt, dann etwas entfernt und ein Dummy geworfen. Hund zu mir ins Fuss gerufen und dann erst mit Apport geschickt. Danach setzte ich sie an, um den "vergessenen" Dummy an unserem Fixpunkt zu holen. Beim ersten Mal drehte sie nach ein paar Metern ab, beim zweiten Versuch klappte es. Dann legte ich wieder 2 Dummys an die Stelle und warf eine Makierung auf halbem Weg. Zuerst die Markierung holen und dann über die alte Fallstelle zum Fixpunkt. Klappte endlich auch wieder gut. Ein Dummy blieb wieder an der Stelle. Danach gab es ein bisschen Suche und wieder mal die Erkenntnis, dass sie einfach den Wind braucht, um das Dummy zu finden.
Weiter ging es mit einer Runde einweisen, was nun auch schon ganz gut klappt. Dazu wie immer das Viereck mit 3 Dummys gebildet und sie voran geschickt, gestoppt und die jeweiligen Richtungen eingewiesen. Auch bei der Suche setze ich das manchmal ein und sie geht gut in die Richtung meiner Hand. Auch der Stoppfiff klappt auf Distanz immer besser, sie blickt zu mir und ich kann ihr die neue Richtung sagen.
Danach gab es noch ein langes Voran von einer anderen Position zu dem alten Fixpunkt. Jetzt klappte es beim ersten Versuch, wenn auch mit einem breiten Bogen. Als Belohnung durfte sie ein paar Dummys ohne Warten holen. Einmal stoppte ich sie mit dem Pfiff noch auf halbem Weg, klappte mit etwas Mühe auch.
Und dann noch eine Runde Steadyness, Cleo im Fuss, während ich laufe, werfe ich auf unseren Weg Dummys, die wir im Fuss überlaufen. Danach darf sie diese holen.
Hund war müde und ich glücklich, dass es so gut geklappt hat. Morgen gehts zum Training mit unserer Partnerin.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 4. September 2013, 08:30

Allora, gestern haben wir unsere Trainingspartnerin getroffen. Unsere Hunde waren zwar teilweise schrecklich unkonzentriert, aber mit mehrmaligem Schicken klappten die Übungen trotzdem. Zu Beginn habe ich für ihren Hund immer 2 sehr enge (Winkel) Markierungen geworfen und eine davon gesichert, sodass die Maus nicht tauschen kann. Zweite Übung war dann eine Linie aus Dummys zu legen, die wir mit den Hunden im Fuss überlaufen bzw. Slalom gelaufen sind. Dann hat jeder eine Markierung gearbeitet und beim Holen mussten die Hunde über diese Dummylinie laufen. Zum Abschluss dieser Übung sind wir ein Stückchen nach vorne gelaufen und haben die Hunde die gesamte Linie einen nach dem anderen Apportieren lassen. Das klappte auch super und keiner der Hund hat getauscht.
Die nächste Übung war Einweisen. Ich habe das mit Cleo bislang auf nahezu abgemähten Wiesen geübt, damit sie die Dummys schnell findet. Gestern war das Gras so hoch, dass sie die Dummys nicht sehen konnte. Ich legte also wie immer das Quadrat. Schickte sie voran, in der Mitte Stoppfiff und dann in die jeweilige Richtung. Bei der ersten Seite hatte sie etwas Mühe und lief zu weit, aber Back und die andere Seiten klappten gut.
Danach gingen wir an den Rand der Wiese und legten dort 6 Dummys aus. Zuerst setzte ich Cleo seitlich und schickte sie "Rüber", anschliessend "Back". Danach machten wir eine kleine Pause, weil der Hund der Kollegin sich plötzlich weigerte fremde Dummys auszunehmen und alle die noch dort lagen überlief.
Nach der Pause schoben wir noch eine andere Übung ein. Einen Dummy auslegen, ohne dass der Hund zuschauen kann. Danach eine Markierung werfen. Zuerst wurde der Hund dann in die Suche geschickt. Und nach dem Apportieren des ersten Dummys wurde dann die Markierung gearbeitet. Klappte bei beiden super.
Zum Abschluss gab es ein weites Voran zu den letzten beiden Dummys die noch am Rand der Wiese lagen. Cleo lief zwei Mal schief und erst beim dritten Ansetzen ging sie in einer geraden Linie Voran.
War ein super Training. Nun sehen wir uns nochmal am Sonntag, dann geht es für mich in die Ferien (natürlich kommen die Dummys mit;).
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Magi

Profi

Beiträge: 1 482

Danksagungen: 38 / 31

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 4. September 2013, 19:39

Ich muss sagen, ich sitze immer mit grossen Augen vor deinen Berichten, stelle mir das möglichst Bildlich vor und denke mir; Wow! Weil ich einfach merke wie schwer diese korrekte art ist. Das überlaufen, gerade voran, usw.

Ferien, Sabine? :D ist es schon so weit?
Hach! Fernweh...
Wünsch dir wirklich ganz viel Spass, gute nerven, schönes Wetter, viel Wild ( :halo: ) und überhaupt.. Ich hoffe ihr werdet ebenfalls etwas für Cleo und Dich finden was euch weiter bringt oder zu Aha-Erlebnissen führt.

Zurück aber zur Dummy arbeit. Wie viele Dummys habt ihr denn an so einem Training jeweils im Einsatz? Und bei der Dummystrasse, muss der Hund immer den hintersten nehmen oder macht ihr den Suchpfiff sobald er bei dem von euch gewünschten ist?

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 5. September 2013, 09:18

Sodala nun komm ich endlich dazu dir zu antworten.
Ja nächste Woche Samstag gehts zu Sabine, freu mich schon sehr. Nur auf das Packen freu ich mich so gar nicht, muss soviel mitschleppen, weil ich danach ja noch eine Woche in Genua bleibe. Danke dir, auf das viele Wild bin ich auch schon sehr gespannt.

Beim Training hat jeder zumeist 4-5 Dummys dabei. Bei der Dummystrasse kommt es darauf an wie du sie arbeiteste. Also stehst du in einer Fortsetzung der Strasse, so sollte der Hund erst den ersten dann den zweiten, dann den dritten usw. Dummy holen. Der Vierbeiner soll ja immer den nächstgelegenen Dummy bringen. Stehst du allerdings seitlich der Strasse, dann schickst du den Hund einfach (alle Dummys sind ja dann gleich weit entfernt) und arbeitest mit dem Suchpfiff.
War das in etwa verständlich?
Leichter ist natürlich die zweite Übung. Bei der ersten läufst du Gefahr, dass der Hund, wenn das Gras etwas höher ist, doch einen Dummy überläuft. Solche Übungen, also Dummys aus einer Linie nacheinander holen, ist besser mit grösseren Abständen und mit weniger hohem Gras, so sieht der Hund die Dummys gut und das Ziel ist es ja eines nach dem anderen zu bringen und nicht zu tauschen. Schwierigkeitsgrad könnte ich bei Cleo beispielsweise dadurch erhöhen, dass ich an zweite oder dritte Stelle ihren Felldummy lege (den sie über alles liebt) und sie dann aber trotzdem erst die davorliegenden Dummys bringen muss.

Ach ich habe gestern noch einen Tipp zum gerade Sitzen/Anhalten beim Stoppen erhalten. Ich soll zuerst den Hund immer Voran auf ein Dummy schicken und zwischendrin stoppen, je nachdem darf der Hund dann mit Back das Dummy holen, oder ich werfe eines in die andere Richtung, sodass der Hund dann wieder zurück zu mir läuft und dieses holt. Mit genügend Übung sollte der Vierbeiner dann gerade bleiben, weil ja immer in einer Linie gearbeitet wird. Erst wenn das gerade Stoppen gut sitzt, gehts wieder ans Einweisen, also Stoppen in dem Dummy-Dreieck wie ich es derzeit so gerne mache.
Werde das heute Abend gleich testen. Zudem steht nach dem Urlaub auch ein Suchtraining mit Cleo an, um ihre Suchleistungen zu verbessern. Diesbezüglich erhoffe ich mir aber auch einigen Input von Sabine.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 5. September 2013, 09:56

....ich bin beeindruckt :thumbup:

Und ich wollte hier nochmal schreiben, wie mega toll ich das von dir finde, dass du dir soviel Zeit nimmst um uns das Dummytraining so im Detail zu beschreiben :dieter:

Und ich habe eine freche Frage - ich weiss ich könnte das selber nachlesen im Buch aber vielleicht hast du grad Lust, das hier im Thread zu schreiben :halo: .... wie sind die verschiedenen Pfiffe für die einzelnen Kommandos? Und wie hast du die aufgebaut?
Lg Nicole

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 5. September 2013, 10:32

Ach das mach ich doch gerne und ich freu mich über jeden Leser und jede Frage/Kommentar usw.
Also zu den Pfiffen, das ist schon etwas Arbeit.
Mal zum Suchpfiff (den kann man je nach belieben auswählen, bei mir sind es 2 langgezogene Pfiffe, wie in Wellen, andere verwenden kurze Pfiffe nacheinander, in jedem Fall sollte er sich von dem Rückpfiff gut unterscheiden). Ein Beispiel dafür hab ich hier noch: http://www.youtube.com/watch?v=HCV0AOVMSkk
Ich habe es so aufgebaut, dass ich ein paar Dummys im hohen Gras versteckt habe, dann Cleo in die Suche schickte und eben immer schön gepfiffen habe. Wichtig ist dass sie schnell fündig wird und versteht, Pfiff heisst da ist ein Dummy. Mit der Zeit werden es dann weniger Dummys und so weiter. Man kann dann auch anfangen den Hund in ein Gebiet zu schicken, beispielsweise über eine kleine Strecke zu einem Stückchen Wiese mit höherem Bewuchs und sobald der Hund dort ist den Suchpfiff geben. Wie gesagt lieber ein paar Dummys auslegen, dass er schnell fündig wird und die Verknüfung entsteht.

Zum Sitzpfiff, (ein einzelner Pfiff) also bei Norma haben wir gelernt, dass wir ihn am einfachsten aufbauen, in dem der Hund im Fuss läuft, sobald du stehen bleibst, weiss der Hund ja, dass er sich setzen soll. Du bleibst also stehen, gibst den Pfiff und der Hund setzt sich ja automatisch. In der Folge habe ich dann bei meinem Trainer gelernt, dass man den Hund hinsetzt (ich habe Cleo noch mit einer längeren Leine wo angebunden). dann sich frontal ein paar Schritte entfernt, den Hund zu sich ruft, dann Stoppfiff und frontal vor dem Hund steht, viel. auch wieder einen Schritt auf ihn zugeht um ihn zu blockieren. Da der Hund nur 1-2 Schritte (durch die Leine) machen kann, geht das recht schnell. Dann wird als belohnung ein Leckerli hinter den Hund geworfen. Später vergrössert man die Distanz, braucht die Leine nicht mehr und baut es dann auch mal auf einem Spaziergang ein.
Wichtig ist noch, dass der Pfiff richtig gepfiffen wird. Norma erklärte, dass es so sein soll, wie als würde der Hund direkt auf eine Strasse zulaufen und man wolle ihn Stoppen. Also Kurz aber mit Nachdruck ;)
Hoffe das war verständlich, kanns dir sonst gerne mal zeigen. Nach meinem Urlaub könnten wir ja wirklich dann mal zu einem gemeinsamen Training abmachen.

p.S. Wenn du noch keinen Rückpfiff hast, kann ich den auch gerne noch erklären.
Hab zu den Pfiffen noch ein Video gefunden. Mein Kommpfiff ist etwas anders, aber es geht ja nur um ein Bsp. Ach und der Hund sollte natürlich nicht nur Stoppen, sondern sich auch setzen:
http://www.youtube.com/watch?v=-4LVq2pqZmQ
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 5. September 2013, 11:00

Danke! :thumbsup:

Wie ist das denn im Alltag? Cleo hört aber beim Sitz schon auch noch auf ein Wortkommando oder? Nicht nur auf die Pfeife? Ich kannte drum mal eine Frau, die immer und überall die Pfeife dabei hatte und einmal war ich mit ihr in der Stadt und das war mir so peinlich, weil sie ihren Gordon Setter immer angepfiffen hat, wenn er direkt neben ihr stand. Sie erklärte mir dann, dass er sonst nicht Sitz macht :rolleyes:
Auch fand ich das so affig, dass diese Frau die Pfeife permanent im Mund hatte und wenn man mit ihr redete und sie antworten wollte, musste sie immer erst die Pfeife ausspucken :P
Das war dann für mich immer ein Hinderungsgrund, diese Pfeifkommandos aufzubauen.... :blush: Wenn ich nun aber zwischendurch mein Dilettanten-Dummytraining mache unterwegs, merke ich schon, dass die Kommandos wesentlich präziser wären mit Pfeife als mein Gerufe und Handgewedle.
Lg Nicole

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 5. September 2013, 11:25

Ja, es ist schon einfacher nur zu Pfeifen als zu rufen, habe das letztens bei meiner Trainingskollegin erlebt, die den Hund mit "Stop" anhält. Ich hingegen pfeife einfach einmal.

Im Alltag habe ich die Pfeife auch immer dabei, allerdings nur für den Rückpfiff, der bei uns im Alltag quasi der Notpfiff ist, um Cleo abzurufen. 3/4 der Zeit hängt mir die Pfeife aber einfach um den Hals, in der Stadt verwende ich sie nie, da ist Cleo ja auch an der Leine. Und auf Spaziergängen baue ich einfach ab und an mal einen Sitzpfiff ein. Sonst macht Cleo natürlich auch weiterhin auf Handzeichen und das Wort "Sitz" sitz. Die Pfeife ist nur für den Notfall (Rückpfiff) und eben das Training.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 5. September 2013, 11:44

Ok, dann fange ich das doch auch mal an aufzubauen. Ich finde Neues ja immer witzig.
Den Notfallsupertruperrückpfiff haben wir auch - dafür nehme ich aber die Finger :D
Lg Nicole

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 5. September 2013, 13:12

Cool. Hoffe du berichtest von den Fortschritten.
Ja, das ist natürlich einfacher, nur kann ich das leider gar nicht :(
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Faya

Schüler

Beiträge: 71

Hunde: Golden Retriever

Verein: Bin seit fünf Jahren mein eigener Chef

Hundesport: Mantrailen-Dummytraining/Retriever-Obedience

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

36

Samstag, 7. September 2013, 19:07

Hallo Cleopatra

Ich sehe Du bist auch fleissig am Dummytraining.Wir geben uns auch sehr viel Mühe damit.Faya hat viel Spass dabei im Gegensatz zum Anfang,da viel es ihr noch sehr schwer sitzen zu bleiben bis sie an der Reihe war.Aber jetzt ist es doch sehr schön sie bleibt sitzen.Das schicken klappt auch schon gut.Nun haben wir angefangen mit Stoppfiff und Rückrufpfiff. Ohne Dummys klappt es wunderbar,aber wehe es liegt ein Dummy da hab ich noch keine Chance sie zu stoppen oder zurück zu Pfeiffen.Aber wir üben weiter bis sie merkt was ich von ihr will.Habt Ihr das auch schon geübt?Faya lässt sich nicht abhalten sie will erst den Dummy bringen dann ist es ok für sie.Ohne Dummy kann ich sie immer stoppen oder zurück Pfeiffen.Jaja das Dummytraining ist sehr schwer bis man dann alles mal kann.Aber uns gefällt es so sehr dass wir nicht aufgeben.

Bist Du immer noch in Winterthur im Training? Dein Trainer ist ein Freund von einem Kolegen von mir,der in Aadorf einen Hundeladen hat Christoph Wiederkehr.

Also üben wir immer weiter,Faya ist ja gerade erst zwei Jahre geworden

Grüessli Faya :)
Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken als mancher

Mensch mit stundenlangem Gerede

Louis Armstrong


Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

37

Samstag, 7. September 2013, 19:56

Hallo,
Ja klar üben wir das, hab ich hier schon mehrmals beschrieben. Stoppfiff brauche Ich ja auch zum einweisen usw. Rückruf ist mir sehr wichtig, habe das einige Zeit trainiert und nun kann ich sie auch aus der Suche zurückholen. Welche Tipps hat dir denn dein Trainer gegeben. Ein paar kniffe braucht es da schon.
Zur Zeit trainiere Ich v.a. privat, alleine und mit freunden, ab spätherbst ist dann wieder samstags Training. Ach lustig kennst du seinen kollegen, so klein ist die Welt.
Erzähl mal, woran arbeitet ihr denn so?
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Faya

Schüler

Beiträge: 71

Hunde: Golden Retriever

Verein: Bin seit fünf Jahren mein eigener Chef

Hundesport: Mantrailen-Dummytraining/Retriever-Obedience

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

38

Samstag, 7. September 2013, 20:57

Hallo

Letztes Training haben wir Memory geübt.Faya hat bis auf zwei Uebungen alles richtig gemacht.Das erste war sie sollten den Dummy gegenüber von unserem Standort bringen,sie lief sehr schön in die Richtung zu den Dummys.Dummerweise lagen zwei ganz nahe zusammen und Faya wollte gleich beide bringen,was sie nicht schaffte,also musste ich sie zurück holen weil sie ja den Rückpfiff ignorirte.Den zweiten Bock war als sie den Dummy holen sollte durfte der als erster ausgeworfen war.Ich schicke sie schön in die Richtung wo sie lagen,aber Faya hatte keine Ahnung mehr also musste ich sie zurückpfeifen das hat sie auch gemacht.Ja das war unser letztes Training.

Den Stopp und Rückpfiff haben wir zuerst ohne Dummy geübt.Hund vor uns setzen und dann Würstli über sie nach hinten werfen.Hund dreht sich und holt Würstli.Sobald sie sich wieder zu uns dreht kommt Pfiff und Hand hoch zum Sitz. Wenn das gut ist setzen wir Hund wider hin gehen noch ein paar Schritte weiter zurück und legen einen Dummy aus.Danach rufen wir den Hund um den Dummy zu bringen und kurz vor uns kommt wieder Stopppfiff ,setzt sich der Hund gehen wir zu ihm und nehmen den Dummy ab.Ich habe noch für mich viel aus der Laufbewegung immer wieder den Stopppfiff gemacht das macht sie wunderbar.Da geht es aber auch um nichts als wie nur sitzen,oder den Rückpfiff wenn sie weiter vor mir läuft.Bei Faya ist es echt nur wenns um den Dummy geht,die schickt mich doch den zu suchen da kehr ich doch nicht um.Das ist meine Faya!!!,wir probieren es immer wieder und irgendwann lernt sie es hoffentlich auch.

Grüessli Faya
Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken als mancher

Mensch mit stundenlangem Gerede

Louis Armstrong


Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

39

Samstag, 7. September 2013, 21:07

Sie lernt es nicht, Wenn sie den pfiff ignoriert und dann ja noch den dummy findet und sich damit belohnt. Wenn Ich morgen Zeit habe schreibe Ich dir Wie du das trainieren kannst, wobei eben eigentlich dein Trainer dir dazu Tipps geben können sollte.
Und wozu stoppst du den hund mit dummy im maul? Auch dazu kann ich dir Tipps geben. Vielleicht sollte Ich langsam Stunden anbieten :)
Nein im Ernst, frag bei deinem Trainer auch nochmals nach, der hat sicher Ideen.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Magi

Profi

Beiträge: 1 482

Danksagungen: 38 / 31

  • Nachricht senden

40

Samstag, 7. September 2013, 21:55

Ich weiss jetzt worüber wir beim Spaziergang reden müssen ;)
So von wegen Stunden geben :whistling:

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...