Sie sind nicht angemeldet.

Zur Zeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen

BjarneKoda

Schüler

  • »BjarneKoda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Hunde: Koda, GR, Rüde, *2010

Verein: BRH RHS Kaiserslautern, DRC BZG Pfalz, VdH Rodenbach

Hundesport: Rettungshundearbeit (Einsatz und Sport), Dummyarbeit, Obedience

Danksagungen: 4 / 1

  • Nachricht senden

1

Montag, 3. November 2014, 11:36

Shapen vs Führen/Locken

Hallo zusammen,

ich mal wieder...

Ich bin auf der Suche nach Lektüre zum Thema Shapen vs Führen/Locken. Also wann nutze ich was, Vor- und Nachteile beider Varianten, Mischformen,... Und evtl auch allgemeines zum Thema Shapen. Zum einen für mich selbst, um evtl nochmal das ein oder andere aufzufrischen, zum anderen aber auch um vielleicht was zu haben, was ich Interessierten an die Hand geben kann und sie nicht Stunden zu quatschen muss.
Zur Erklärung: Ich bin in unserer Rettungshundestaffel und im DRC als Ausbilder tätig. Das meiste wird dort ganz klassisch über Führen/Locken aufgebaut, ich selbst erarbeite inzwischen aber verschiedene Übungen eben über´s Shapen und würde Interessierten gern diese Option und wann und wo sie Sinn macht näher bringen. Die meisten kennen das System Shapen aber überhaupt nicht. Naja und dafür suche ich "Erklärungsmaterial"

Danke für eure Hilfe!

LG
Viele Grüße
Tine und Koda

Cordt

Anfänger

Beiträge: 3

Hunde: RHT, Cordt *2009

Hundesport: Mantrailing, Nasenarbeit

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. November 2014, 19:20

Worab, eine Buchempfehlung habe ich nicht, ich glaube auch nicht, dass es dazu etwas gibt. Vielleicht mal einzelne Kapitel zu dem Thema in Büchern, aber ein spezielles Buch kenne ich nicht.

Ich shape alles, was ich shapen kann. :D
Allerdings habe ich auch einen Hund, bei dem nicht so schnell Frust aufkommt, wenn es nicht so klappt.
Shapen sorgt für "Ideenreichtum" beim Hund, fördert selbstständiges Denken, deswegen mag ich es.
Wir haben von Anfang an alles verstärkt, was uns der Hund von sich aus gebracht hat. So sind Schuhe dann bei uns gelandet und nicht im Kennel zur Zerstörung verdammt gewesen, Wäscheklammern aus dem Schlafzimmer, Klobürste aus dem Bad (die Tür ist mittlerweile zu 95% verschlossen, falls nicht merkt der Hund es noch vor uns), Leergut aus der Tasche in der Küche (das er zuvor gerade artig mit mir weggebracht hat und wenn da mal gar nichts aufzutun ist, dann muss halt mal die volle Milchpalette herhalten, die aus der Küche ins Wohnzimmer "geschafft" wird ... hauptsache "Apport", denn das lohnt sich fürs Dackelkind. ^^

Ich habe eher Probleme damit, Hilfen die ich beim Locken gebe wieder abzubauen, das hat schon stellenweise für Verwirrung beim Hund gesorgt - sicherlich auch, weil ich da nicht so der "Bringer" bin und es vielleicht nicht kleinschrittig genug mache. :whistling:
Außerdem habe ich nicht soviele Optionen um Hilfe zu geben, da mein Hund die Hand immer als Handtarget ansieht und man meist ja mit der Hand noch ein paar Tipps und Hinweise gibt, wenn man lockt/führt. Mit Leckerlies ginge bei uns gar nicht, dafür lernt der Dackel einfach viel zu schnell.

Auf einem Target-Workshop, wollte ich gerne ein weiteres Körpertarget aufbauen und den Daggel gegen mein Schienbei stupsen lassen. Ich habe also das Bein etwas vorgestellt und mit zwei Fingern leicht gegen mein Schienbein getippt. Beim Hund schießt los und ich denke schon "wow, das klappt gut". Er stupst die Finger die ich auf dem Schienbein gelegt habe an. C&B. Das ganze dreimal gemacht, dann habe ich die Finger etwas seitlicher ans Bein gelegt und schwupp ist das Daggelkind ganz eindeutig den Fingern gefolgt. Auch wegziehen klappte nicht, er ist immer hinterher.
Ich habe dann das ganze beendet und beschlossen es zu shapen.
Mein Hund hat die Angewohnheit immer mal anzukommen und mich am Schienbein anzustupsen, wenn ich auf der Couch sitze und er meint, es wäre mal wieder an der Zeit ihm etwas Aufmerksam zu widmen. :huhu:
Da ich eigentlich immer irgendwo Leckerlies griffbereit habe konnte es also losgehen.
Der Dackel kommt anmarschiert, setzt sich hin und stupst mir gegen das Schienbein. C&B. Der Dackel bleibt sitzen und guckt mich an, ich reagiere nicht und es passiert was ich erwartet habe. Stups. C&B. Der Dackelkopf qualmt, doch dann kommt ein neuer Stups. C&B. Drei Tage lang, habe ich das genutzt, dann habe ich angefangen ein Signal dazu einzuführen.
Hier drin stupst er nun auf das Kommando "Knie" mein Schienbein an, wenn ich sitze. Bei einer Pause auf einer Bank beim Spaziergang hat es auch schon funktioniert. Jetzt überlege ich, ob es auch gleich mit einbringe, wenn er mir dabei mit einer Pfote auf den Fuß steigt und erstmal das festige, oder ob ich es beim Anstupsen lasse und anfange mich hinzustellen und dann das Signal im Stehen und an anderen Orten zu etablieren.

Wenn ich so drüber nachdenke, dann shape ich sehr viel, auch im Alltag, wenn es nicht um Tricks geht, ob es nun um die Leinenführigkeit ging oder um den Blick zurück, ich nehme gerne alles was mir der Hund von sich aus anbietet im alltäglichen Verhalten. :)

So, und nu? Frage zwar beantwortet, allerdings nicht "erfolgreich". :rolleyes:
LG
Ilona & "Konzentrat" Cordt

Der Dackel ist ein Konzentrat.

Kojote

Anfänger

Beiträge: 32

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. November 2014, 12:46

Also zum Thema Shapen/operantes Lernen gibt es ein Buch, dass mich und meine Art, mit Hunden umzugehen, enorm geprägt hat: "So denkt ihr Hund mit" von Nina Miodragovic. Für mich haben sich ganz neue Horizonte eröffnet.

Ich habe zudem das Glück, nach dieser Methode in meiner Gruppe trainieren zu dürfen. Eine tolle Sache zumal meine beiden Hunde "Crossover"-Hunde sind, das heisst, sie wurden zuerst jahrelang mit Gudis gelockt und geführt.

Das Buch ist sicherlich das perfekte Erklärungsmaterial und wenn das nicht genügt bietet Nina seit neuestem wieder Kurse an. Ihre HP heisst gleich wie ihr Buch ^^

BjarneKoda

Schüler

  • »BjarneKoda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Hunde: Koda, GR, Rüde, *2010

Verein: BRH RHS Kaiserslautern, DRC BZG Pfalz, VdH Rodenbach

Hundesport: Rettungshundearbeit (Einsatz und Sport), Dummyarbeit, Obedience

Danksagungen: 4 / 1

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 11. November 2014, 15:22

Erstmal danke für eure Antworten. Ich war leider die letzte Zeit nicht am Rechner, daher erst jetzt eine Antwort.

Kojote, das Buch werde ich mir auf jeden Fall anschauen. Koda ist auch so ein Crossover-Hund. Ich hab anfangs auch fast alles geführt, kannte das System Shapen gar nicht wirklich. Inzwischen shapen wir immer immer mehr. Aber man merkt uns beiden an, das wir es lange anders kannten. Spaß macht es auf jeden Fall.

Das es kein Buch für meine Frage gibt, dachte ich mir fast. Dachte evtl weiß jemand von euch ne Seite oder youtube oder so. Also falls ja, freu ich mich immernoch.

Okay, wenn ich mir Ilona´s Post durchlese, habe ich im Alltag wohl auch von Anfang an geshaped. Aber das dann eher unbewusst. Freudiges Bringen zB. Aber im großen und ganzen bin ich wohl eher der Typ verschiedene Sachen in Mischformen auszuarbeiten. Trotz allem möchte ich mich gern noch weiter in das Feld Shapen einlesen...
Viele Grüße
Tine und Koda

Whyona

Trainer

Beiträge: 1 044

Hunde: Whyona, Tervueren Juni 2002 / Indira DSH Mai 2011

Verein: Hundesport Uster / Privatgruppe

Hundesport: BH, IPO, Longieren

Danksagungen: 24 / 14

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 11. November 2014, 16:10

Ich schreib wenn ich an pc bin noch was dazu :-)
Ich nutze beides , je nach Hund und was ich ihm beibringen will. Hat beides seine vor und nachteile.

Das Buch ist auf alle Fälle zu empfehlen :-)
Lg Nathalie


BjarneKoda

Schüler

  • »BjarneKoda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Hunde: Koda, GR, Rüde, *2010

Verein: BRH RHS Kaiserslautern, DRC BZG Pfalz, VdH Rodenbach

Hundesport: Rettungshundearbeit (Einsatz und Sport), Dummyarbeit, Obedience

Danksagungen: 4 / 1

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. November 2014, 16:31

Das wäre super Nathalie. Ich nutze wie gesagt auch beides, je nach Hund und Übung...
Viele Grüße
Tine und Koda