Non risulti loggato.

Gentile visitatore,
Benvenuto su 1001 Hunde im Netz. Se questa è la tua prima visita, ti chiediamo di leggere la sezione Aiuto. Questa guida ti spiegherà il funzionamento di questa pagina. Prima di poter utilizzare tutte le funzioni di questo software dovrai registrarti. Usa la form di registrazione per registrarti adesso, oppure visualizza maggiori informazioni sul processo di registrazione. Se sei già un utente registrato, allora dovrai solamente procedere con il login da qui.

Crispy

Trainer

Posts: 2.304

wcf.user.option.userOption68: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

wbb.thread.post.credits.thank: 79 / 31

  • Invia messaggio privato

21

09.10.2013, 13:21

Womit haben denn der Grossteil der Hundeleute das selber verschuldet? Schon bei der Auswahl der Rasse oder durch was?

Magi

Professionista

Posts: 1.482

wbb.thread.post.credits.thank: 38 / 31

  • Invia messaggio privato

22

09.10.2013, 13:24

Ich weiss nicht wie das bei Arbeitsrassen ist aber mich ärgert das, dass man das Gefühl hat man muss mit seinem Hund heutzutage einen Hundesport betreiben. Nehme stark an, das Laila noch nie auf einem Hundeplatz stand und trotzdem fand ich ihr vorherigen Platz super. Zelda kennt zwar das arbeiten mit dem Kopf aber ich kann mir gut Vorstellen, das es ganz viele Beagle gibt die mit Spaziergängen total zufrieden sind.

Als ich mich im anderen Forum vorstellte und sagte ich hol mir einen Beagle, "beschwichtigte" ich schon vorab das Fährten und co mich interessieren - stimmte auch. Es wurden viele Sportarten aufgezählt die ich doch machen könnte mit meinem Hund und wofür ein Beagle taugt. Dabei hatte ich sie da noch gar nicht... Auch bekam ich eine Liste was denn zutun wäre bis zu 12ten Lebenswoche. Doof holte ich sie erst in der 11ten und in einer Woche taten wir nichts ausser den Garten inspizieren und Geschirr anziehen. Als ich dann Probleme hatte mit dem Autofahren kamen Antworten, wann ich denn endlich dieses und jenes tue, ob sie Menschen mit Hut und Regenmantel kennt (ne? Es war auch erst mitte August, da trifft man niemand mit Hut und Regenmantel..)

Es wird einem ständig vordiktiert was für Rasse x und y als Welpe gut ist. Der Aussie hat gefälligst nichts zu tun und in einer Box zu leben und alle anderen die haben gefälligst so viel wie möglich zu erleben in so kurzer zeit wie möglich. Und ohne Hundesport ist man sowieso ein Hundequäler.

Bei meinem nächsten Welpen werde ich tun was sich anbietet und nur noch in die Welpenstunde gehen wegen den anderen Hunden. Die Box kommt zum Einsatz wenn es ein überdrehter Hund ist und wenn Bus fahren Katastrophe ist, dann wird das für eine Zeit lang einfach nicht gemacht.

Vor lauter Berichte wann wie man es tun sollte, vergessen ganz viele (und das passierte auch mir) ihr Bauchgefühl. Seid ich mein Bauchgefühl zurück habe, läuft es x-mal besser als zuvor. Bzw. lief, Zelda ist ja nun mit 2 Jahren selbst aus der JuHu Zeit heraus.

@Anne, denkst du nicht, das ist auch ein Stückweit anerzogen weil du selber solch einen Hund wolltest? Das ist nun kein Vorwurf sondern einfach eine Frage ;) Sie passt ja so wie sie ist, super zu dir.

Weil Zeldas Pensum, das denke ich, ist anerzogen und wäre ohne weiteres gegangen sie "ruhiger" zu formen.

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

Anne

Moderatore

Posts: 442

wcf.user.option.userOption68: Mairin, Aussie, *2008

wbb.thread.post.credits.thank: 23 / 6

  • Invia messaggio privato

23

09.10.2013, 13:26

mal im Ernst: Wenn ich Mairin sich konstant einfach selber beschäftigen liesse auf dem Spaziergang, dann tut sie das auch - und zwar ziemlich bald mal, indem sie sich ein Reh sucht, das lustig ist zum Hinterherspeeden ;)

Weil ich aber eben auf dem Spaziergang auch mal etwas mache (mehr als der eh klar immer verlangte Grundgehorsam wie Abruf, Anhalten und auf mich warten, in meiner Nähe bleiben beim Kreuzen..), ist sie eben auch mal von sich aus auf mich fokussiert und bleibt aufmerksamer. Sie kann sehr wohl auch einfach nur Schnüffeln und neben mir her latschen und es gibt Spaziergänge, wo ich ihr kein einziges Mal einen Dummy verstecke ;) aber WEIL ich es ab und an eben tu, hab ich keinen Hund, der sich, wie du so schön sagst, selber beschäftigt und zwar so, wie ihm der Sinn steht ;) .. weil das so 100% in unserer Gesellschaft einfach nicht funktioniert.

Edit, Zelda, unsere Beiträge haben sich gekreuzt ;)

wie meinst du das, was genau hab ich mir 'anerzogen'? Dass sie beschäftigt werden will? Ich denke, das ist irgendwo auch rasseabhängig ;) Klar, ich hab mir einen Aussie geholt, weil ich was tun können will mit ihr, und weil ichs auch selber cool finde, verschiedene Sachen machen zu können, mir wird auch langweilig, immer nur das Gleiche zu machen ;) Ich glaube aber, dass man das mit jedem Hund kann .. und bis zu einem gewissen Grad auch soll. Da steh ich dazu. Klar, eben, rasseangepasst, ist mir schon klar, dass man mit einem Windi oder einem Beagle andere Sachen macht, als mit einem Aussie oder Border. Aber einfach gar keine Beschäftigung, den Kopf gar nicht fordern, das geht in meinen Augen mit keinem Hund. Ich finde absolut nicht, dass das ein Hundesport sein muss! Kann von mir aus auch Futtersuche auf dem Spaziergang sein, oder Futterdummies, oder kleinere Übungen à la Waldagility - muss meinetwegen keiner auf den Hundeplatz, solche Sachen klappen auch in Eigenregie sehr gut. Es war als Beispiel nur grad einfach, Hundesports zu nennen ;)

cindyzh

Trainer

  • "cindyzh" ha iniziato questa discussione

Posts: 210

wcf.user.option.userOption68: Cockerspaniel

wcf.user.option.userOption69: SKG Dübendorf

wbb.thread.post.credits.thank: 6 / 9

  • Invia messaggio privato

24

09.10.2013, 13:40

:hurra: jetzt kommt doch noch eine Diskusion auf.

Magi super geschrieben. :thumbsup:
Ich finde, das man in der heutigen Zeit, viel zu viel Gedanken macht und alles Analysiert, statt einfach mal auf sein Bauchgefühl hört.
Ich finde es auch wichtig, das mein Hund auf dem Spaziergang Hund sein darf ohne immer bespasst zu werden, sondern der Hund soll selber seine Nase einsetzten und Zeitung lesen dürfen und sich auch im normalen Bereich selber bespassen. Klar ist hier wichtig, grad bei Jäger, dass sie im Radius sind.
Warum muss man 2 verschiedene Hundesport zu gleicher Zeit machen? Ich finde 1Hundesport reicht doch. Das kommt mir wirklich wie bei den Kindern vor. Schon ab der 1. Klasse muss das Kind einen Terminplaner haben, weil es zum regulären Schulstunden noch extra Stunden hat und Hobbys nicht nur eins nein da muss es mindestens 2-3 sein :ugly:
Es Grüssli vo de Cindyzh
Meine Foto Homepage

Magi

Professionista

Posts: 1.482

wbb.thread.post.credits.thank: 38 / 31

  • Invia messaggio privato

25

09.10.2013, 13:44

Denke ich eben nicht, das es jeder Hund braucht. Sicher gibts Hunde aus Arbeitslinie wo es nicht gut kommt oder auch Hunde von anderen Rassen die einfach so gestrickt sind. Aber eben gerade eine Laila. Wenn ich sie mal nicht mehr den Tag durch Sitte, dann hat die 2-3 Spaziergänge am Tag. Das kann man vielleicht mit einem Mali der arbeiten möchte nicht tun. Sie ist aber glücklich ohne Depressive Anzeichen oder selbst Beschäftigung. Sie mag es wenn ich mich mit ihr Beschäftige und auch mal ein Intelligenzspiel mache oder ne Rücksuche verlange, fordern tut sie nichts und wenn ich es auslasse macht sie auch nicht mehr oder weniger blödsinn.

Zelda selbst braucht schon etwas für den Kopf, aber ich frage mich ob das nicht auch so ist weil ich es von Welpen an so gefördert habe. Ihre Schwester, immer noch ein grosses krasses Gegenteil von ihr. Die hat tolle Spaziergänge und so weit ich weiss - sonst nichts und der Hund ist Garantiert glücklich.

Unseren beiden Hunde davor hatten auch nichts und gerade der Bernhardiner war sicher glücklich mit seinem leben.

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

Anne

Moderatore

Posts: 442

wcf.user.option.userOption68: Mairin, Aussie, *2008

wbb.thread.post.credits.thank: 23 / 6

  • Invia messaggio privato

26

09.10.2013, 13:52

Cindy, ich find, das ist jetzt mal wieder ein klassisches Thema, wo man Kind und Hund eben NICHT vergleichen kann.

Wenn ein Kind nicht 2 Instrumente spielt und 3 Sports macht und noch ins Ausdrucksmalen geht, beschäftigt es sich in der Zeit anders. Es spielt, es malt, es liest, es träumt. Kinder brauchen Raum und Zeit dafür und den sollen sie auch bitte haben, ich find dieses Immernochmehr bei Kids auch ganz schlimm (hatte zwei solche Nachhilfschüler, da durfte meine Nachhilfe genau nur 30 Minuten dauern, weil sie nachher in die MiniBand mussten und nachher ins Fussball). Daneben gehen Kinder auch noch zur Schule. Bei Kids stimmt die vielseitige Auslastung sowieso einfach so im Leben, durch den ganz normalen Wahnsinn.

Aber was macht denn der Hund daheim, wenn wir nix tun mit ihm? Er liegt rum. Er beschäftigt sich nicht selber. Er denkt auch nicht über die Rettung der Welt nach. Er liegt rum. Das ist an sich ja nix schlechtes, das soll er und muss er auch können und dürfen, da bin ich absolut 100% dafür. Lasst Hunde Ruhe können!! Der Punkt ist aber: Der Hund macht dann was, wenn WIR was mit ihm machen. Und sei das auch nur der Spaziergang, den wir mit ihm unternehmen. Ich schreibe nirgends, dass man niemals nie einfach nur spazieren darf, natürlich darf man das und soll man das. Aber immer NUR solche Spaziergänge.. also mit einem Aussie kann man das nicht machen ;) und ich glaube, es schadet auch keiner anderen Rasse, wenn man ab und an Bespassung einbaut auf dem Spaziergang ;) Sie lernen dadurch, MIT dem Menschen spazieren zu gehen und nicht neben ihm (ebenso wie der Mensch lernt, MIT dem Hund spazieren zu gehen und nicht neben ihm), sie werden aufmerksamer und eher menschorientiert - alles Dinge, die ich wichtig finde. Ich sehe absolut, dass die Überbeschäftigung ein Problem ist, und man muss da wirklich ein goldenes Mass finden, ABER eben, man muss dieses Mass finden. Und das heisst nicht: Gar nix tun. Wie gesagt - es müssen meinetwegen nicht 2 Hundesportarten sein. Aber es muss mehr als eine einzige Beschäftigungsart sein. Ich finde, jeder Mensch sollte mindestens 2 Sachen kennen, die ihm und dem Hund gemeinsam Spass machen. Das kann ja auch Tannzapfenverstecken und Auf-Baumstämme-Springen sein, und natürlich ist es auch rasse- und hundabhängig. Aber ja, etwas tun soll man meiner Meinung nach mit jedem Hund. Wie auch immer dieses etwas geartet ist, und natürlich so, dass dieses etwas nicht zuviel ist.

Silvie

Professionista

Posts: 717

wcf.user.option.userOption68: Nacho*15.07.2009 & Sarion 31.05.2012 Whippet Rüden

wcf.user.option.userOption69: ADL

wcf.user.option.userOption75: Windhunde-Rennen

wbb.thread.post.credits.thank: 42 / 146

  • Invia messaggio privato

27

09.10.2013, 14:02

Womit haben denn der Grossteil der Hundeleute das selber verschuldet? Schon bei der Auswahl der Rasse oder durch was?
Jein- ich denke es kommen eher mehrere Ursachen zusammen.

Ein Border, Aussie oder JRT neigt rassebedingt sicher eher zum "Hibbeln" als ein gemütlicher Bernhardiner oder eben auch ein Windhund.

Dann kommt der Hundehalter selber ins Spiel- heutzutage wird suggeriert man MUSS mit dem Hund dies und das machen... und der übereifrige Besitzer fängt bereits beim Welpen an diesen andauernd zu beschäftigen... Welpenstunde, Spielgruppe, Babyagility und was es inzwischen nicht schon alles gibt (also jetzt mal überspitzt gesagt) Und wehe der kleine schreddert mal einen Schuh- OH GOTT ER IST UNTERBESCHÄFTIGT! :lama: Also rein in die Wanderschuhe und noch mal 3 Stunden spazieren gehen, der Kleine Racker ist noch nicht müde... usw.


Ist jetzt alles übertrieben von mir geschrieben, aber ich kenne leider genügend solche Fälle, und später wundert man sich das der Hund ein Hibbeliger Bewegungs und Beschäftigungs- Junkie ist.

@Anne: also mit selber beschäftigen meinte ich nicht das man seine Hunde wildern lassen sollte... :rolleyes:

Chrigula

Professionista

Posts: 932

wcf.user.option.userOption68: Meite, Mix *2004 ~ Kira, Mix *2009 ~ Mim, BC *2012

wcf.user.option.userOption69: SKG Glarnerland

wcf.user.option.userOption75: Agility, Herding

wbb.thread.post.credits.thank: 22 / 3

  • Invia messaggio privato

28

09.10.2013, 14:09

Warum muss man 2 verschiedene Hundesport zu gleicher Zeit machen? Ich finde 1Hundesport reicht doch.

Wie definierst du "zur gleichen Zeit"? Es lassen sich ja schlecht zwei Hundesportarten gleichzeitig ausführen ;) oder meinst du mit zur gleichen Zeit z.B. Montags Agi und dann Mittwochs BH / Dogdance whatever?

(Ich frage das übrigens deshalb, weil ich danach besser weiss, wie ich auf deine Frage antworten soll ;) )
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

cindyzh

Trainer

  • "cindyzh" ha iniziato questa discussione

Posts: 210

wcf.user.option.userOption68: Cockerspaniel

wcf.user.option.userOption69: SKG Dübendorf

wbb.thread.post.credits.thank: 6 / 9

  • Invia messaggio privato

29

09.10.2013, 14:10

ok Anne habs kapiert was du sagen wolltest :) Ja mal auf einem 1Stündigen Spaziergang mal 5-10 Min. mit dem Hund spielen oder Nasenarbeit oder UO reinbringen ist ok, aber mehr als die Hälfte von der Spazier Zeit den Hund bespassen, finde ich zu viel. Weil der Grundgehorsam ist ja auch immer wieder eine Übung bei jedem Spaziergang. Abrufen wenn etwas kommt oder auf Distanz ein Warte, weil der Velofahrer zu schnell wäre, bis der Hund bei mir ist usw. Da beschäftigt man sich ja auch mit dem Hund :)
Es Grüssli vo de Cindyzh
Meine Foto Homepage

cindyzh

Trainer

  • "cindyzh" ha iniziato questa discussione

Posts: 210

wcf.user.option.userOption68: Cockerspaniel

wcf.user.option.userOption69: SKG Dübendorf

wbb.thread.post.credits.thank: 6 / 9

  • Invia messaggio privato

30

09.10.2013, 14:19

@Chrigula

Ich meinte 2 Sportarten in der gleichen Woche :)

Habe das leider mit Cindy erlebt und zwar war sie 2 Jahre alt, ich machte mit ihr BH und Agility unser Sohn machte Jugend und Hund und auch in dieser Zeit machte ich noch die Thrapieausbildung mit Cindy. Das ging gerademal so 1 1/2 Jahre gut und da bemerkte ich das sie im BH und im Agility sowie auch im Jugend und Hund nicht mehr voll konzentriert war. Also gab ich Agility auf und Reduzierte das BH Training. Ich wollte so das Cindy wieder konzentrierter Im Jugend und Hund und auch im BH wird. Und es hat geklappt. Also mein Fazit ist, weniger ist mehr :)
Es Grüssli vo de Cindyzh
Meine Foto Homepage

Chrigula

Professionista

Posts: 932

wcf.user.option.userOption68: Meite, Mix *2004 ~ Kira, Mix *2009 ~ Mim, BC *2012

wcf.user.option.userOption69: SKG Glarnerland

wcf.user.option.userOption75: Agility, Herding

wbb.thread.post.credits.thank: 22 / 3

  • Invia messaggio privato

31

09.10.2013, 14:44

@ Cindy: Na ja, aber 2 Sportarten sind ja doch noch mal was anderes, als 4 verschiedene Sachen in der Woche ;)

Ich bin nämlich eine von denen, die sage und schreibe 2 verschiedene "Sportarten" mit ihren Hunden ausübt :halo: und weisst du was? Ich hab so gar nicht das Gefühl, dass meinen Hunden das in irgendeiner Art und Weise schadet oder dass sie überdreht sind (na gut, bei Kira können wir über das "überdreht sein" diskutieren aber da spielen noch andere Faktoren mit). Mit Mim fange ich nun zusätzlich noch mit Schäfelen an aber ich glaube nicht, dass ihr das zu viel wird. Weshalb sollte es auch? Bei uns ist alles mit viel Spass verbunden und das überträgt sich auch auf die Hunde, welche mit Feuereifer dabei sind.
Viel wichtiger ist doch, dass der Hund gelernt hat, zu entspannen. Dass er eben zu Hause nicht ständig auf Zack ist und nicht runtefahren kann. Hat das ein Hund gelernt (oder macht es einfach von sich aus, weil er so 'ne coole Socke ist), sehe ich kein Problem darin, in der Freizeit gemeinsam verschiedene Sportarten zusammen auszuüben. Dass ein Hund unkonzentriert arbeitet kann ja auch dadurch enstehen, dass der Besitzer vielleicht zu viel vom Hund fordert, zu hohe Ansprüche hat, zu viel Druck macht, Übungen vom Hund verlangt, die dieser noch nicht kann etc.

Ich finde schon auch, dass der Spruch "weniger ist mehr" seine Berechtigung hat aber mich dünkt auch, dass fast ein bisschen der Trend aufkommt, gar nix mehr mit dem Hund machen zu dürfen und ihn nur noch mit Samthandschuhen anfassen zu dürfen. Legt sich der Hund zu Hause mal nicht grad hin und fällt nicht auf der Stelle in einen komatösen Schlaf, wird gleich auf Drama geschaltet und von hyprigem Hund gesprochen.
Irgendwo hab ich doch gelesen, dass man vermehrt auf sein Bauchgefühl hören sollte und so sehe ich das auch. Man merkt doch sehr rasch, wie der Hund im Alltag so ist. Also ob er entspannen kann oder ob er praktisch 24h auf Zack ist.

Ich bin sicher, dass ein Hund wie z.B. Kira arbeiten möchte. Tät ich nix mit ihr machen, würde sie sich ihre Beschäftigung selber suchen, z.B. indem sie im Wald mal eben ein bisschen den Rehen nachspringt :rolleyes: ausserdem finde ich es schade, einen Hund, der einem anbietet, arbeiten zu wollen, nicht zu fördern. Weshalb soll man mit seinem Hund nicht trailen gehen, wenn er doch sowieso ständig die Nase am Boden hat und einer ist, der sehr gerne und oft die Nase einsetzt. Und wenn man das nun tut, darf man dann nicht nebenher noch Agi machen, obwohl Hund & Halter eine Menge Spass haben und Hundi sich toll motivieren lässt?

Damit das hier nicht falsch rüber kommt. Ich bin keine von denen, die findet, dass man mit jedem Hund unbedingt drei Mal in der Woche auf dem Hundeplatz stehen und trainieren muss. Es ist doch schlussendlich nur wichtig, dass es für Hund & Halter passt. Wenn nun einer mit seinem Hund "nur" Spaziergänge unternimmt und beide, Hund & Halter, dabei happy sind, dann ists doch auch ok :thumbup:
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

Luna

Intermedio

Posts: 332

wcf.user.option.userOption68: Luna, Labi *2005, Cento, Mali *2004, Aristo, DSH *2014

wcf.user.option.userOption69: HuSta

wcf.user.option.userOption75: IPO, VPG, BH

wbb.thread.post.credits.thank: 16 / 4

  • Invia messaggio privato

32

09.10.2013, 14:52

Ich kann mir ehrlich gesagt fast nicht vorstellen, dass ein "normal" arbeitsfreudiger Hund mit 2 Sportarten in der Woche überfordert ist.... liegt dann eher daran, wie trainiert wird, nicht an den Sportarten an sich.

Chrigula

Professionista

Posts: 932

wcf.user.option.userOption68: Meite, Mix *2004 ~ Kira, Mix *2009 ~ Mim, BC *2012

wcf.user.option.userOption69: SKG Glarnerland

wcf.user.option.userOption75: Agility, Herding

wbb.thread.post.credits.thank: 22 / 3

  • Invia messaggio privato

33

09.10.2013, 14:54

Ich kann mir ehrlich gesagt fast nicht vorstellen, dass ein "normal" arbeitsfreudiger Hund mit 2 Sportarten in der Woche überfordert ist.... liegt dann eher daran, wie trainiert wird, nicht an den Sportarten an sich.

Sehe ich eben auch so, konnte es nur nicht so treffend und in zwei Sätzen formulieren :blush:
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

cindyzh

Trainer

  • "cindyzh" ha iniziato questa discussione

Posts: 210

wcf.user.option.userOption68: Cockerspaniel

wcf.user.option.userOption69: SKG Dübendorf

wbb.thread.post.credits.thank: 6 / 9

  • Invia messaggio privato

34

09.10.2013, 14:55

Was ich ganz ehrlich Mühe habe ist, das man den Hund da und dort auslasten will um einen Zufriedenen Hund zu haben, aber viele dieser Hunde einfach nie oder selten gelernt haben Altagstauglich zu sein.
Warum darf ein Hund nicht einfach den Altag lernen und Altagssituationen lernen mit uns. Leinenpöbler klar machen das alle Leute und Tiere das Recht haben an uns vorbei zu laufen oder anständig Leinenlaufen ohne zu ziehen oder auch mal das ein Hund in Altagssituationen einfach gelassen über sich gehen lassen. Das ist für mich mittlerweilen 1000x wichtiger, als 2-4x auf einem Hundeplatz zu stehen.
Es Grüssli vo de Cindyzh
Meine Foto Homepage

Luna

Intermedio

Posts: 332

wcf.user.option.userOption68: Luna, Labi *2005, Cento, Mali *2004, Aristo, DSH *2014

wcf.user.option.userOption69: HuSta

wcf.user.option.userOption75: IPO, VPG, BH

wbb.thread.post.credits.thank: 16 / 4

  • Invia messaggio privato

35

09.10.2013, 14:58

Was ich ganz ehrlich Mühe habe ist, das man den Hund da und dort auslasten will um einen Zufriedenen Hund zu haben, aber viele dieser Hunde einfach nie oder selten gelernt haben Altagstauglich zu sein.
Warum darf ein Hund nicht einfach den Altag lernen und Altagssituationen lernen mit uns. Leinenpöbler oder anständig Leinenlaufen oder auch mal das ein Hund in Altagssituationen einfach gelassen über sich gehen lassen. Das ist für mich mittlerweilen 1000x wichtiger, als 2-4x auf einem Hundeplatz zu stehen.

Ich finde das eine hat doch gar nichts mit dem anderen zu tun!

Ich steh mit der Labi Hündin mind. 4x x in der Woche auf dem Hundeplatz aber sie ist trotzdem alltagstauglich, läuft anständig an der Leine und kommt sogar mit ins Büro. Auch Cento ist durchaus alltagstauglich, kann aber nicht ins Büro, da die Patienten etwas Angst haben vor ihm und er reagieren würde, falls jemand aggressiv wird (was bei uns halt mal vorkommt).

Magi

Professionista

Posts: 1.482

wbb.thread.post.credits.thank: 38 / 31

  • Invia messaggio privato

36

09.10.2013, 15:00

Wenn nun einer mit seinem Hund "nur" Spaziergänge unternimmt und beide, Hund & Halter, dabei happy sind, dann ists doch auch ok :thumbup:


Und genau das sollte eben auch wieder mehr Berechtigung haben. Klar, darf jeder mit seinem Hund etwas tun, mach ich ja auch. Aber weil ich es möchte und nicht weil man muss.
Natürlich ist es wichtig, das jemand der nichts tun möchte, keinen holt der arbeiten möchte. Und jemand der einen Hund möchte der auf Zack ist keine Schnarchnase, aber dann währen wir wieder bei der Rassen- und Charakterwahl, dem Grundstein jeder Hundehaltung.

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

cindyzh

Trainer

  • "cindyzh" ha iniziato questa discussione

Posts: 210

wcf.user.option.userOption68: Cockerspaniel

wcf.user.option.userOption69: SKG Dübendorf

wbb.thread.post.credits.thank: 6 / 9

  • Invia messaggio privato

37

09.10.2013, 15:01

Schön das du keine Probleme hast :thumbsup: Aber leider gibt es viele Hunde die sind im Hundesport Top aber im Altag Flop. Leider kenne ich eineige Hunde persönlich, wo so sind ;(
Es Grüssli vo de Cindyzh
Meine Foto Homepage

Luna

Intermedio

Posts: 332

wcf.user.option.userOption68: Luna, Labi *2005, Cento, Mali *2004, Aristo, DSH *2014

wcf.user.option.userOption69: HuSta

wcf.user.option.userOption75: IPO, VPG, BH

wbb.thread.post.credits.thank: 16 / 4

  • Invia messaggio privato

38

09.10.2013, 15:10

Gut, jetzt stellt sich vielleicht noch die Frage, was "alltagstauglich" für dich ist. Mit Cento kann ich locker durchs Dorf spazieren, ich könnte ihn auch ins Cafe nehmen, müsste ihn aber gut im Auge behalten. Nur sehe ich nicht ein, was ein Hund davon hat, stundenlang angeleint durchs Dorf zu watscheln oder im Cafe rumzugammeln. Meine Hunde sind lieber auf den Hundeplätzen oder düsen über Felder, warum soll ich sie die ganze Zeit mitschleppen im Alltag, wo sie nichts davon haben.

Und ich behaupte nicht, dass meine Hunde nicht ohne Hundesport leben können, sie wären wahrscheinlich auch mehr oder weniger zufrieden mit Spazieren und etwas Pläuschle, aber mir macht das keinen Spass :blush:

cindyzh

Trainer

  • "cindyzh" ha iniziato questa discussione

Posts: 210

wcf.user.option.userOption68: Cockerspaniel

wcf.user.option.userOption69: SKG Dübendorf

wbb.thread.post.credits.thank: 6 / 9

  • Invia messaggio privato

39

09.10.2013, 15:57

Altag ist für jeden sicher anders devinierbar :)
Ich finde halt einfach, das man zuerst an Problemen trainieren sollte statt x mal auf den Hundeplatz zu stehen. Klar habe ich nichts dagegen 1 Hundesportart pro Woche mit so einem Hund zu betreiben und auch auf dem Spaziergang Übungen einzubauen, dort aber im Maase.
Es Grüssli vo de Cindyzh
Meine Foto Homepage

Luna

Intermedio

Posts: 332

wcf.user.option.userOption68: Luna, Labi *2005, Cento, Mali *2004, Aristo, DSH *2014

wcf.user.option.userOption69: HuSta

wcf.user.option.userOption75: IPO, VPG, BH

wbb.thread.post.credits.thank: 16 / 4

  • Invia messaggio privato

40

09.10.2013, 16:13

Warum nur 1 Hundesportart pro Woche? Wieso ist dir das so wichtig? Beispiel: Trainier ich mit Cento VPG, habe ich 3 Abteilungen, die ich trainieren muss/darf... Nasenarbeit (Fährten, Gegenstandsrevier), dann UO und der Schutzdienst...sind doch für den Hund ganz verschiedene Dinge, trotzdem ist es nur 1 Sportart. Wäre ja dann laut deiner Ansicht zu viel, obwohls nur 1 Sportart ist?