Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BlueHeeler

Fortgeschrittener

  • »BlueHeeler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 430

Hunde: Cole, Australian Cattle Dog, *2007 / Shiva, Hütehund-Mischling *1999

Verein: -

Hundesport: ZOS

Danksagungen: 4 / 6

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. Juni 2013, 18:57

schwierige Hundebegegnungen

Ich war heute mit Cole am Fluss unterwegs, als wir auf eine andere Hundehalterin mit großem, schwerem Dobi-Mix trafen. Sie fragte von weitem, ob ihr Rüde mit meinem Spielen könnte. Ich habe dann abgelehnt, weil Cole mit anderen Hunden nicht spielen mag. Er interessiert sich einfach nicht für andere Hunde... . Sie hat ihren Rüden dann laufen lassen, dieser kam zu uns und die beiden haben sich beschnüffelt und es war alles gut, Cole hat weiter friedlich auf seinem Stöckchen rumgekaut und Gras gemampft.

Dann hat der Dobi versucht Cole zum Spielen aufzufordern aber der hat abgewehrt. Der Rüde hat es nicht akzeptiert und forderte immer aufdringlicher. Cole kam richtig in Stress und wehrte eindeutig mit Bellen und Knurren ab. Ich bekam dann Sorge, dass das Ganze in Aggressivität umschlägt und habe versucht die beiden auseinanderzuhalten. Der Rüde fing nämlich an Cole in den Rücken und Hintern zu zwicken und das endete im Chaos. Die Besitzerin hat gar nicht eingegriffen und ich habe irgendwann sogar Zähne in meiner Hand gespürt - zum Glück war's nicht so dolle...

Ich weiß es war nicht richtig von mir meinen Hund zu halten und den anderen abzuwehren. Ich habe das halt instinktiv getan um meinen Hund zu schützen da die Besitzerin nicht eingegriffen hat und die Situation ja ins Aggressive umschlug... Möchte jetzt gerne wissen, was tun in der Situation?
Wie soll ich mich verhalten, wenn wir wieder in so eine dumme Lage geraten? :S

Abschließend muss ich sagen, Cole hat es super weggesteckt (Cattle halt), als der andere ihn in Ruhe ließ ist er zufrieden weitergezogen... . Ich möchte aber nicht, dass er nach solchen Begegnungen anfängt andere Hunde anzugehen, da ich bisher immer ganz froh war, dass er andere einfach meidet bzw ignoriert, wenn er keinen Kontakt möchte.

Freue mich auf eure Ratschläge :)

Ps: meine Hunde vor Cole waren alles Hündinnen und einfach lammfromme Kälber im Zusammentreffen mit anderen Hunden.
Cole ist eher ein Sensibelchen und im ersten Moment oft unsicher im Umgang mit anderen Hunden. Er braucht einen Moment um den anderen einzuschätzen und entscheidet sich dann ob er gemeinsam schnüffeln will oder lieber seinen eigenen Weg geht. Ungestüme Hunde kann er aber gar nicht ab und das war das Problem heute.
Hug a Heeler - you will love it! :herz:

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

2

Freitag, 21. Juni 2013, 19:14

Ich hätte der anderen Frau ganz deutlich, ernst und mit vollem Blick in die Augen gesagt: "Nehmen sie bitte sofort ihren Hund weg. Jetzt!"
Nicht schreien oder keifen aber laut und deutlich. Wenn sie nicht reagiert, hätte ich den anderen Hund mal angebrüllt mit "Hau ab du Drecksköter!" oder sowas......ich habe gerade gestern die Erfahrung gemacht, dass absolut ignorante, arrogante, gestandene Männer sich plötzlich bewegen können, wenn man ihren Hund anmotzt. Und wenn sie dann ihren Hund eingefangen haben, einen ganz vorwurfsvoll anschauen und mit einem jämmerlichen Unterton jaulen "Also gleich sooo rabiat müssen sie meinen Hund nicht anbrüllen, der hat ja gar nichts gemacht" :lama:
Lg Nicole

ahkuna

Profi

Beiträge: 1 173

Hunde: Danjo, D. Schäfer x Border Collie

Verein: DRK RHS Säckingen, KGW (SKG)

Hundesport: Rettungshund / BH3

Danksagungen: 53 / 7

  • Nachricht senden

3

Freitag, 21. Juni 2013, 19:17

Hattest Du keine Möglichkeit weiter zu laufen, in ne andere Richtung als die Frau? Dann hätte sich das vielleicht nicht so entwickelt, weil ihr schneller aus der Situation gewesen wärd? (wäred? wärded? mein Gott, wie heisst da das passende Wort dazu? :lama: )

Duffy

Meister

Beiträge: 2 302

Hunde: Bibu, Russel, Duffy, Conti, Jazz, DP

Verein: HSV Ettenheim, Merlindogs Altdorf

Hundesport: Mantrail, Tricksen, UO

Danksagungen: 66 / 198

  • Nachricht senden

4

Freitag, 21. Juni 2013, 19:44

Ohje ich kenn das nur zuuuuuu gut. Ich bin mittlerweile eiskalt, ich finde es gar nicht schlimm hast du den anderen Hund abgewehrt. Im Gegenteil, du hast Cole geschützt und dich somit als souverän für deinen Hund gezeigt. Ich glaube auch das Cole das braucht, weil er eben mit andern Hunden nicht der sicherste ist.

Ich werde unangenehm und laufe einfach weiter, folgt der andere Hund kassiert er einen Tritt wenn der Besi nicht in der Lage ist den Hund nicht zu sich zu nehmen.

Blöd gelaufen, Knuddler an Cole und wenn du willst können wir gerne am WE laufen, das tut doch allen gut.
http://www.hundesitter-ortenau.de/

Mein kleiner Hundesitterdienst :)

BlueHeeler

Fortgeschrittener

  • »BlueHeeler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 430

Hunde: Cole, Australian Cattle Dog, *2007 / Shiva, Hütehund-Mischling *1999

Verein: -

Hundesport: ZOS

Danksagungen: 4 / 6

  • Nachricht senden

5

Freitag, 21. Juni 2013, 19:53

Die Hundehalterin stand meterweit weg und hat überhaupt nicht reagiert. Der Hund kam von alleine zu uns. Wir waren unten am Fluss die Dame oben auf dem Damm gewesen. Weglaufen ging nicht, er rannte auf einmal wie ein verrückter um uns und hatte uns eingekreist, der war ganz schön flink hatte nämlich versucht ihn am Halsband zu schnappen... Er hat uns gezwickt dreht wieder eine Runde bis er auf unserer Rückseite war und zwickte wieder zu. Abrufen konnte sie ihn nicht und irgendwann ließ er sich aber einfangen. Da Cole anderen Hunden nichts tut, möchte ich eigentlich nicht dauernd anderen Hunden ausweichen. Denn wir können problemlos an anderen vorbei . hmm :S
Hug a Heeler - you will love it! :herz:

BlueHeeler

Fortgeschrittener

  • »BlueHeeler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 430

Hunde: Cole, Australian Cattle Dog, *2007 / Shiva, Hütehund-Mischling *1999

Verein: -

Hundesport: ZOS

Danksagungen: 4 / 6

  • Nachricht senden

6

Freitag, 21. Juni 2013, 23:49

@Perrolina: Das mit dem Anschreien würde ich beim nächsten Vorfall mal versuchen, wobei ich da eher etwas schüchtern bin. :lama:
Manche Hundehalter reagieren doch dann sicher über wenn man so ihren Hund angeht und man kann ja immer an die Falschen geraten... .
Hug a Heeler - you will love it! :herz:

Beiträge: 684

Hunde: Ayla, Kauk. Owtscharka/ Cheyenne, Maremma-Mix,/ Fagi, Epagneul Breton

Verein: GHV Weil am Rhein / KAH Schweiz

Danksagungen: 33 / 11

  • Nachricht senden

7

Samstag, 22. Juni 2013, 00:16

du hast dich auf jeden fall korrekt verhalten.
ich wehre andere (aufdringliche) hunde auch ab, wenn die besi`s nicht selbst in der lage sind ihren hund zu sich zu rufen.
dabei werde ich auch durchaus lauter...
so what. es geht vorrangig darum den eigenen hund zu schützen.
:lama: d.h. gerade bei ayla schütze ich eher die anderen hunde vor ihr (und mich vor unannehmlichkeiten), falls madame einer nicht passt und sie ungehalten wird.
obs dem anderen passt, oder nicht ist mir dabei völlig wurscht.

Danish

Profi

Beiträge: 901

Hunde: Jasko, Malinois, *2003, Magic, Malinois, *2013

Hundesport: Diensthund, VPG, IPO

Danksagungen: 56 / 2

  • Nachricht senden

8

Samstag, 22. Juni 2013, 08:13

Finde auch, dass du nicht unangemessen reagiert hast. Das nächste Mal vielleicht auf die Frage wegen dem Spielen etwas übertreiben und sagen, dass dein Hund wegen Schmerzen nicht Spielen will und er zubeisst, wenn ein anderer Hund aufdringlich wird......

Ansonsten wie von Perrolina beschrieben. Deutsch und deutlich dem HH sagen, dass er seinen Köter (sorry) holen soll, sonst verjagst du ihn, dass er sich nie mer zu anderen Hunden traut.....

Und immer bööööööööse gucken!

Panouk

Profi

Beiträge: 1 261

Danksagungen: 34 / 72

  • Nachricht senden

9

Samstag, 22. Juni 2013, 09:27

Ich halte es so, dass ich eine klare Ansage an die Begleitperson des Hundes mache.

Niemals würde ich sagen, dass mein Hund beißen würde, wenn ich einen Hund führe der sich korrekt verhält und ich ebenfalls.

Eine Schuldzuweisung ging immer an den Menschen der den Hund führt, den meinen Hund bedrängt!

Ansonsten versuchen meinen Hund hinter mir zu halten und ich stelle mich
somit vor meinen Hund und vertreibe den aufdringlichen Hund.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Danish

Profi

Beiträge: 901

Hunde: Jasko, Malinois, *2003, Magic, Malinois, *2013

Hundesport: Diensthund, VPG, IPO

Danksagungen: 56 / 2

  • Nachricht senden

10

Samstag, 22. Juni 2013, 09:35

Och, manchmal muss man den Menschen etwas Angst machen. Leider! Leider scheint ein "nein, bitte nicht" ja nicht auszureichen, wie man im Eingangspost nachlesen kann. Flöhe, Läuse oder irgend eine andere (am besten ansteckende) Hautkrankheit ist auch nicht schlecht......

Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

11

Samstag, 22. Juni 2013, 11:34

Ja, meine Hunde sind immer dauerhaft von Flöhen, Milben und von ekligen Pilzen befallen :lama: ... und ... es wirkt ... meistens zumindest ... :D

Doofe Situation hattest du da. Aber ich finde du hast es gut gelöst. Im nachhinein fragt man sich immer, ob es nicht hätte optimaler laufen können aber auf vieles hat man hald einfach keinen Einfluss
Hundeschule und Fleecetaue