Sie sind nicht angemeldet.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Yasodhara

Fortgeschrittener

  • »Yasodhara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Hunde: Kimahri, Eurasier *2011

Hundesport: Rally Obedience

Danksagungen: 10 / 7

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. März 2014, 14:36

Spielzeug apportieren

Auf dem Weg zum perfekten Apportiereurasier habe ich irgendwann, irgendwas verbockt.
Es ist ein ewiger Kampf wenn Kimahri was bringen soll. Der Futterbeutel ist zwar kein Thema, der wird sofort gebracht, und auch in der Wohnung wird ohne zu zögern brav alles herbei getragen was ich verlange, nur eben sein Spielzeug, draussen, das will er nicht bringen.
Klar packe ich es normalerweise irgendwann wieder weg, ansonsten macht er nämlich nichts anderes als eben damit spielen. Kann sein, dass er es darum nicht aushändigen will, aber auf dem folgenden Video interpretiere ich sein Verhalten als pure Sturheit.
Das Spielzeug, liegt ziemlich weit hinten und er will einfach nicht zurücklaufen bevor es die Belohnung gegeben hat, also zieht der Herr alle Register, damit ich was rausrücke.
Ich kam erst nach 2-3 Minuten auf die Idee zu filmen. Das Spielchen lief zuvor schon in dieser Form. Und ich bin 100% davon überzeugt, dass er sehr wohl weiss, was er zu tun hat, ich müsste nicht mal mehr das Kommando wiederholen, was ich aber aus lauter "Verzweiflung" trotzdem tue.

Was meint ihr? Verbocke ich es so nur noch mehr? Soll ich das anders angehen?
Er hat übrigens danach, als sein Sturkopf endlich nachgegeben hat, das Spielzeug beim Weiterlaufen nochmals ~10x ohne zu zögern gebracht, aber auch nur, weil die Belohnung extrem hochwertig war.

http://youtu.be/ue0q2JK1nCE

Schäfi2014

Schüler

Beiträge: 47

Hunde: Elly, DSH 05.02.2012, Onja, DSH 30.11.2002

Verein: SV

Hundesport: VPG/IPO

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 13. März 2014, 16:01

Mh, ich hab nen Schäfi da ist das mit dem apportieren nicht so schwierig und ich habe mit neun Wochen schon angefangen ihr beizubringen, dass bei mir gespielt wird und das Ding nur interessant ist wenn ICH es werfe.

Vielleicht musst du dich nur interessanter mit dem Ding machen!? Und wenn der dann richtig gnatzig auf das Ding ist - wegschmeißen und es ihn apportieren lassen. Wenn er es dann zurück bringt - Party!!!!!!!

Denn was ich so auf dem Video gesehen habe, er nimmt dann ja irgendwann das kleine Stöckchen - als "schäm Geste" (keine Ahnung wie ich das sonst ausdrücken soll).

Aber vielleicht kennt sich jemand noch was besser aus - wie gesagt bei meinen ist und war das apportieren nie ein Problem.
LG

Isabell mit Elly & Onja :herz:

"[i]Gewalt beginnt dort wo Wissen aufhört"[/i]

Yasodhara

Fortgeschrittener

  • »Yasodhara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Hunde: Kimahri, Eurasier *2011

Hundesport: Rally Obedience

Danksagungen: 10 / 7

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. März 2014, 17:09

Ja, ich habe auch sehr früh angefangen. Erst in der Wohnung und mit dem Futterbeutel. Ganz klassisch eben. Drinnen apportiert er ja eh alles und draussen den Beutel eben auch ohne Probleme. Sogar Päckchen mit Taschentücher drin usw. sind kein Thema.
Ein richtiges Problem hat er nur mit dem Spielzeug. Da kann ich noch so rumhampeln damit und mich interessant machen, sobald er es hat, haut er damit ab und will es um keinen Preis bringen.
Ich kann ihm befehlen zu bleiben wo er ist und es ihm dann wegnehmen, aber bringen würde er es nie.
Auf dem Film geht das ja am Ende nur weil ich Cervelat als Belohnung dabei habe. Für ihn die hochwertigste Belohnung die es gibt, aber selbst dann merkt man ja, welche Überwindung es ihn kostet, mir das Teil zu bringen.
Das Ganze wird dann richtig mühsam, wenn sich ein fremder Hund oder ein Auto oder was auch immer nähert, dann muss ich evt über ein zugematschtes Feld stapfen um ihm das Ding wieder abzunehmen und ihn anzuleinen.
Das nervt gewaltig.

Cleopatra

Fortgeschrittener

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 13. März 2014, 17:52

Das glaub ich dir. Mal mit Schleppleine versucht, oder das Spielzeug zwischen euch gelegt, sodass er ja schon in deine Richtung läuft beim Apportieren?
Was passiert wenn du wegläufst, interessiert ihn das, läuft er dir dann nach mit dem Spielzeug?
Vielleicht das Spielzeug variiieren, es gibt auch Dinge die Cleo ganz genial findet und wo ihr die Impulskontrolle viel mehr Überwindung kostet, oder sie auch gerne mal ne Ehrenrunde dreht, bevor sie es mir bringt.
Ich persönlich würde mich auf kein solches Spiel einlassen, bringen heisst Party bei mir, nimm ein Spielzeug mit dem du wenn er es bringt noch ne Runde mit ihm spielen kannst. Zudem mehr Motivation, wie er das Spielzeug nimmt, heize ich ihn dann richtig an, mache mich kleiner, hüpfe ein bisschen, lobe was das Zeug hält und vielleicht noch ein *jipii, brings* usw.
Wenn er es nicht bringt, dann hole ich das Ding und weg ist es, kommentarlos. Vielleicht gibt es noch einen zweiten Versuch, das wars dann aber.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Yasodhara

Fortgeschrittener

  • »Yasodhara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Hunde: Kimahri, Eurasier *2011

Hundesport: Rally Obedience

Danksagungen: 10 / 7

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 13. März 2014, 18:55

Das mit dem "dazwischen legen" muss ich mal probieren, aber ich glaube mit 99%iger Sicherheit sagen zu können was passiert. Er läuft zum Spielzeug und biegt dann ab um sich damit aus dem Staub zu machen, aber ein Versuch ist es Wert.

Schleppleine habe ich am Anfang, vor allem mit dem Futterbeutel benutzt, da er nämlich, nachdem er ihn 1x selbst geöffnet hat, monatelang lieber selbst probiert hat den aufzukriegen, als ihn zu bringen. Jetzt gehts wieder. Da wir ihm aber das Spielzeug geben möchten, damit er eben damit spielen und rumrennen kann, ist das auch nicht optimal. Er soll es ja nur damit abrufbar sein, bzw zu uns kommen. An der Leine (3m) darf er es auch manchmal tragen, aber selbst da lässt er es alle 5m fallen und will sich damit hinlegen um alleine zu spielen. Das alles gilt für die verschiedensten Spielzeuge. Er scheint da keinen Unterschied zu machen.
Aber vielleicht wäre es der einzige Weg. Nur eben sind das dann keine Spaziergänge mehr mit kurzen Übungseinheiten, sondern gezieltes Training, das ich dann alleine machen müsste und auf den gemeinsamen Spaziergängen gäbe es kein Spielzeug mehr. Richtig?
Meinen Mann graut es schon jetzt vor den Spaziergängen mit Spielzeug, da alles einfach so lange dauert. Trainieren liegt da nicht mehr drin.


Weiterlaufen tun wir meistens. Er hält dann einfach einen Sicherheitsabstand zu uns ein. Wenn wir uns an einem typischen "Spielzeug-abgeben-Punkt" nähern, bleibt er einfach 30-40m vorher im Feld stehen und weigert sich ewig, aufzuschliessen. Und dabei muss man betonen, dass er sonst einen sehr engen Radius um uns rum hat und auch bei Hundebegegnungen sofort mit uns mitkommt, wenn wir weiter gehen. Weiter als 10- höchstens 20m geht er nie von uns fort.
Das mit dem hingehen und gleich wieder wegpacken wenn er es nicht bringt, habe ich auch lange probiert, hat aber nichts gebracht.

Party machen oder laut loben wenn er das Spielzeug nimmt, bringt nichts. Er schaut mich dann an, als ob er überlegt, ob es nicht besser wäre mich einweisen zu lassen. Spielen will er nicht wirklich, kurz mal zergeln, aber sobald man ein wenig fester oder wilder macht, lässt er sofort los.

Nicht mal Streicheln oder tätscheln geht als Bestätigung, das ist ihm höchstens lästig (das gilt für Draussen, Drinnen mag er es gekrault zu werden, aber bitte kein Kuscheln oder gar Tätscheln. Tätscheln betrachtet er als persönlichen Angriff) . Auch pfeift er darauf ob ich mich freue wenn er etwas gut macht. Ok, er wackelt vielleicht 1x kurz mit dem Schwanz. Das ist wahrscheinlich der Unterschied zu den "will to please" Hunden. Er will seine Belohnung und eine Belohnung ist für ihn hochwertige Gudis, oder eben Spielzeug. Klar macht er es auch ein paar mal ohne, aber ich denke mal nur mit Lob und Yipieh, erreichst du nichts auf Dauer bei einem Eurasier. Oder vielleicht nur bei meinem....?


Boah... wieder monatelanges Schleppleinentraining? Du hast wahrscheinlich recht. Da es beim Beutel geklappt hat, würde es hier vieleicht auch klappen. Aber ob es mir das wert ist? Dann lieber einfach kein Spielzeug mehr bei Spaziergängen...........

Crispy

Trainer

Beiträge: 2 304

Hunde: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

Danksagungen: 79 / 31

  • Nachricht senden

6

Freitag, 14. März 2014, 09:11

Wie wichtig ist Dir das Ganze denn? Ist doch toll das er den Futterbeutel bringt. Das würde mir ja schon reichen :-)

Cleopatra

Fortgeschrittener

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

7

Freitag, 14. März 2014, 09:33

Streicheln mag Cleo beim "arbeiten" auch nicht unbedingt. Leckerli oder Paste und fertig ist die Belohnung bei uns.
Eben wie wichtig ist dir das. Muss er denn das Spielzeug gut apportieren? Stattdessen kannst du ja den Futterbeutel nehmen mit dem es gut klappt. Und wenn er Spielen darf, dann eben mit dem Spielzeug. Kannst ja statt Futterbeutel auch mal einen kleineren Dummy (250g) mitnehmen.
Ich hab mich gestern noch gefragt, ob du das Spielzeug nicht an die Schleppleine nehmen könntest, durch die Bewegung erhöht sich vielleicht der Reiz?
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Crispy

Trainer

Beiträge: 2 304

Hunde: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

Danksagungen: 79 / 31

  • Nachricht senden

8

Freitag, 14. März 2014, 10:17

Das mit dem Dummy finde ich eine gute Idee.

Pumba

Profi

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

9

Freitag, 14. März 2014, 10:34

Mal eine ganz "andere Frage"... Warum muss der Hund unbedingt apportieren? ;)

Schäfi2014

Schüler

Beiträge: 47

Hunde: Elly, DSH 05.02.2012, Onja, DSH 30.11.2002

Verein: SV

Hundesport: VPG/IPO

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

10

Freitag, 14. März 2014, 10:41

schließe mich Pumba an - warum muss der Hund denn überhaupt so zwingend apportieren? (sein Spielzeug?)

Er zeigt ja eigentlich schon deutlich, dass er das nicht wirklich toll findet. Wenn das mit dem Futterdummy gut geht - dann nimm den und gut. Ich würd da nicht so viel Energie rein stecken wenn der Hund es 1. nicht machen muss aus sportlicher Sicht etc. und 2. mit dem Spielzeug nichts anfangen kann.

Ansonsten versuch doch mal das Spielzeug an so ne Reizangel zu machen - damit Bewegung in die Beute kommt. (aber vorsicht - bei meinen DSH könnte ich DAS nicht so einfach machen - die kriegen nen Herzkasper wenn der Ball sich auch noch ständig bewegen würde. Das habe ich mal mit dem Schlag von der Longierpitsche probiert - ich sag euch die ist abgegangen wie Schmitz Katze!!!!!!!!!! und da war kein Spielzeug dran).
LG

Isabell mit Elly & Onja :herz:

"[i]Gewalt beginnt dort wo Wissen aufhört"[/i]

Magi

Profi

Beiträge: 1 482

Danksagungen: 38 / 31

  • Nachricht senden

11

Freitag, 14. März 2014, 13:07

Für mich sieht es im Video aus wie ein Sturer Hund der weiss, wie man an Cervelat kommt.
Denn er spielt ja mit dem Spielzeug und macht auch das "fang mich doch" spiel damit. Also ist ihm das Spiel ja wichtig.
Weil es mir öfters so ging wie Yasodhara, musste mein Beagle auch apportieren lernen und jetzt machen wir sogar Dummy Übungen die ihr Spass machen. Behaupte ich zumindest, andere finden es ja Zeldaquälerei :lol:

@Yasodhara
Mir hat das geholfen mit der Leine am Spielzeug, aber nicht um einen Reiz da rein zu bringen sondern die Beute vorerst zu sichern. Damit einfach ich mich durchsetzen konnte ohne immer mehr register zu ziehen. Wenn du dir 100% sicher bist, das Kimahri seine aufgabe versteht, also "brings" 1A sitzt. Dann gibt es nur das als Belohnung was du vorbereitet hast und nicht immer mehr gesteigert, bis er findet "ja ok für den Lohn tue ich es".

Anfangs hab ich einfach die Distanz sehr kurz gehalten. Gerade bei den Felldummys ging sie sonst stiften :lama:
Also erst mit 2 Meter begonnen, mehrmals hintereinander und danach am selben Tag bis 4m ausgebaut. Am nächsten Tag aber zurück zu 2 Meter und ausgebaut bis 5 Meter. Nach einer Woche hab ich bei 5 Meter angefangen und ausgebaut auf 7 Meter. Immer mit der selben Belohnung, nie hochwertig oder minderwertig, es gab einfach Futter-A.

Als das zuverlässig klappte, hab angefangen sie alles mögliche Bringen zu lassen. Drauf zeigen und "Brings" - Futter-A als Belohnung. Bis sie förmlich wartete was zu tun ist :D

Dank Cleo, weiss ich auch das Zergeln mit einem Felldummy spitze für sie ist. Denn streicheln, loben, allgemein Anfassen ist bei ihr genau so fürchterlich wie für Kimahri. Das ist eine Zumutung für sie.

Ebenfalls viel gebracht hat das tauschen-Spiel. Ich werfe einen Dummy ohne Fell, lass ihn den holen und werfe sobald sie bei mir ist den Dummy mit Fell. Für die Abgabe von diesem gibts denn wieder Futter-A. So findet sie es toll hetzen zu dürfen (was sie sonst nicht darf) und sie hat eine Erwartungshaltung bei mir.

Jetzt auf dem Spaziergang, vermische ich das Futter, also Trockenfutter, Dörrfleisch, weiche Leckerli usw. da gibts dann also verschiedenes. Aber nie, hochwertiges, als bestechung für das bringen. Besteche meinen Hund schon genug beim Rückruf :halo:

Und es gab nichts mehr im Garten/Spaziergang, bis das zuverlässig klappte. Seit sie nicht mehr stiften ging, findet sie das "bring" ritual ganz super.

Was ich mache, ich setz mich einfach immer durch. Wenn Laila einen Ball in der Wiese versenkt und ich Zelda schicke, die aber lieber Gras frisst und doof in der Gegendrum schaut, dann nehm ich sie so oft zurück zu mir und schick sie, bis sie den Ball holt. Würde ich beim 2ten oder 3ten mal aufgeben, wäre es für sie schnell wieder klar; die meint das ja eh nicht ernst :rolleyes:

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

Yasodhara

Fortgeschrittener

  • »Yasodhara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Hunde: Kimahri, Eurasier *2011

Hundesport: Rally Obedience

Danksagungen: 10 / 7

  • Nachricht senden

12

Freitag, 14. März 2014, 13:44

Wie oben beschrieben, möchte ich nicht das er das Spielzeug apportiert damit wir damit an die Olympischen Spiele können :P , sondern, dass er damit zu mir kommt um ich ihn anzuleinen, falls eine brenzlige Situation eintritt.
Ich habe Null sportliche Ambitionen, ich möchte nur, dass er auch in so einer Situation (mit Spielzeug) kontrollierbar ist.

An eine Reizangel (Leine) binden, das haben wir selbstverständlich auch gemacht und er befolgt dann auch brav das Abbruchsignal bei der "Jagd" usw. und ja, selbst er fährt sofort auf 180 hoch, wenn das Ding an einer Angel hängt. Aber sobald er damit frei ist, ist es ihm nur noch wichtig, dass ihm das Teil ja niemand abnimmt.

Wie Magi das beschreibt klingt das sehr vernünftig, ausser das mit der Belohnung. Der Hund ist absolut nicht verfressen und minderwertige Gudis spuckt er mir einfach vor die Füsse. Bei normalen Tricks oder UO ist mir das egal und nach 3-4x spucken nimmt er es dann auch, aber für die "Spielzeugübung" muss ich wohl was besseres springen lassen, damit wir überhaupt voran kommen.
Ich hoffe einfach, dass sich das Ganze nicht schon so sehr verfestigt hat, dass wir es nicht mehr hinkriegen. Es wäre wirklich schade denn er liebt es natürlich mit dem Spielzeug zu spielen und es geht einem das Herz auf ihm dabei zuzusehen. :herz:

Magi

Profi

Beiträge: 1 482

Danksagungen: 38 / 31

  • Nachricht senden

13

Freitag, 14. März 2014, 14:31

Wichtig ist einfach, dass du die Belohnung während dem Training nie erhöhst.
Weil genau das bringt Zelda dazu zu Pokern. Wie lange muss sie zicken, bis ich das bessere rausrücke. Wenn er ein anderes Spieli genau so toll findet, nehme doch das als Belohnung damit er es tragen darf. Oder werfe 1-2 mal den Futterbeutel als Belohnung?

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

Yasodhara

Fortgeschrittener

  • »Yasodhara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Hunde: Kimahri, Eurasier *2011

Hundesport: Rally Obedience

Danksagungen: 10 / 7

  • Nachricht senden

14

Freitag, 14. März 2014, 14:41

Ah, ok. Jetzt hab ich's.
Ich versuche mich mal zu überwinden und die Schleppleine einzupacken.
Grosse Lust habe ich zwar keine, aber es wäre eine riesige Erleichterung, wenn wird das hinkriegen bzw wieder zurechtbiegen könnten.
Danke. :dieter:

Whyona

Trainer

Beiträge: 1 044

Hunde: Whyona, Tervueren Juni 2002 / Indira DSH Mai 2011

Verein: Hundesport Uster / Privatgruppe

Hundesport: BH, IPO, Longieren

Danksagungen: 24 / 14

  • Nachricht senden

15

Freitag, 14. März 2014, 15:17

Hmm nur kurz weil am Handy ...

Wenn es nur darum geht ihn herholen zu können ... wie wäre es wenn du ihm beibringst dass er mit Spielzeug herkommen soll, du es ihm aber nicht abnimmst sondern er einfach damit bei dir warten sollst und du ihn dann wieder zum laufen freigibst.
Evtl erst mit dem Futterbeutel aufbauen, da er ja mit dem schon kommt... halt ein eigenes Kommando oder halt das fürs hetkommen was du schon hast. Vielleicht fällt ihm das leichter wenn er nicht das "fraule will mein spielzeug haben" im kopf hat..,

Oder vielleicht statt dass er herkommen muss ein zuverlässiges platz, oder sitz wo er grade ist und du holst ihn dann ab ..,
Lg Nathalie


Cleopatra

Fortgeschrittener

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

16

Freitag, 14. März 2014, 15:41

Irgendwie krieg ich es die Tage nicht hin, alle Gedanken in einem Aufwisch hier anzubringen. Hast du es mal mit zwei Spielzeugen versucht. Also eines werfen und sobald er in deine richtung läuft fliegt nummer 2 in die andere richtung, sodass er an dir vorbei muss. Usw. Eigentlich sollte das auch das zurückkommen fördern.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Schäfi2014

Schüler

Beiträge: 47

Hunde: Elly, DSH 05.02.2012, Onja, DSH 30.11.2002

Verein: SV

Hundesport: VPG/IPO

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

17

Freitag, 14. März 2014, 17:26

Ich wollte dich nicht angreifen mit meinem Post-nur Nachfragen und eigene Erfahrungen mitteilen. Denn wenn es wirklich nur darum geht, dass er mit dem spieli zu dir kommt, ohne den Anspruch zu haben, es muss ein perfektes apportieren sein. Dann find ich die Idee mit zu dir rufen und spieli nicht abnehmen und wenn er lieb war das spieli tauschen.
Nicht böse sein!!!!!


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
LG

Isabell mit Elly & Onja :herz:

"[i]Gewalt beginnt dort wo Wissen aufhört"[/i]

Tabasco

Profi

Beiträge: 1 039

Danksagungen: 29 / 25

  • Nachricht senden

18

Freitag, 14. März 2014, 19:07

Wenn ich Tabasco schnell bei mir haben will, er noch das Spielzeug vom gemeinsamen Spiel hat, aber eigentlich bereits zu müde ist, um weiter zu spielen, bringt er es auch nur sehr ungern und langsam.
In einer solchen Situation verlange ich ein Aus und rufe ihn ohne Spielzeug ab. Als Belohnung darf er es meistens nachher wieder holen.

Yasodhara

Fortgeschrittener

  • »Yasodhara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Hunde: Kimahri, Eurasier *2011

Hundesport: Rally Obedience

Danksagungen: 10 / 7

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 16. März 2014, 14:39

Das Spielzeug nicht abnehmen mache ich immer wieder mal. Klappt aber deshalb nicht immer weil:


1. Ich nicht will, dass er es hat wenn ein anderer Hund kommt, da ich weiss, dass er es verteidigen würde.

2. Er es alle 5 Meter fallen lässt und sich hinlegen will, wenn wir mit ihm an der Leine weiterlaufen wollen. Klar kann ich ihn erbarmungslos hinter mir her zerren und darauf hoffen, das auch ein sturer Eurasier irgendwann aufgibt und brav mitläuft, aber nach monatelangem erfolglosem versuchen ist mir das oft einfach zu doof, zu anstrengend, oder ich habe schlicht nicht die Zeit dazu.

Tauschen geht leider auch nicht, da er nach 1-2x tauschen einfach das Spielzeug behält welches er toller findet und damit abhaut und das Spielchen beginnt von vorne.

Allerdings bringt mich der Vorschlag vom Tauschen auf eine andere Idee. Ich nehme einfach ein ultimativ tolles Spielzeug mit, mit welchem ich ihn in einer Notsituation zu mir locken kann, und das kriegt er dann halt nur kurz an der Leine, oder es wird damit ein wenig gezergelt zur Belohnung.
Das könnte klappen.... :hurra: