Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cleopatra

Fortgeschrittener

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 17. Februar 2013, 17:58

Also ich verstehe Leute die einen Tutnixler haben oftmals echt nicht. Cleo ist ja auch so ein Kandidat und musste das erste Jahr echt zu jedem Hund hin, teilweise marschierte sie dann auch noch eine Runde mit dem anderen Hund mit. Wir haben daran gearbeitet und das ganze ist nun kein Problem mehr, meinem Hundetrainer sei dank. Ich verstehe die Besitzer der Tutnixler einfach nicht, dass sie das selbst nicht stört. Kommt mir heute ein angeleinter Hund entgegen wird Cleo entweder mit "Halt" gestoppt, dann im Fuss (ohne leine) an dem Hund vorbeigeführt, oder ich hole sie mit der Pfeife zu mir, leine sie an und passiere den Hund. Was für mich jedoch gar nicht geht, sind Hundebesitzer die ihren angeleinten Hund dann zu Cleo lassen wollen. Da brennen mir manchmal echt fast die Sicherungen durch. Und am schlimmsten sind jene die ihre Hunde frei lassen, obwohl sie zur Aggressivität neigen, erst kürzlich bin ich einer freien Amstaff-Hündin begegnet. Als Cleo zu der Hündin ging, natürlich schon sehr beschwichtigend, sagte die Besitzerin ständig "lieb sein". Da wusste ich schon, gleich kommts, gleich kommts und ja tatsächlich fuhr sie dann auf Cleo hin. Die blieb stocksteif stehen bis die Besitzerin ihre Hündin an die Leine genommen hat. Sowas geht einfach gar nicht.
Eine Bekannte von mir hat jedoch den Hund, der alles übertrifft, unverträglich mit unkastrierten Rüden, immer frei und hört null auf seine Besitzerin, das ist dann wirklich "No Go".

P.S. ich bin auch gespannt auf den Bindungsthread, v.a. welche vorschläge ihr habt um die bindung zu verbessern.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Bones

Trainer

Beiträge: 3 909

Hunde: Jade Appi-Mix '07, Bones Malinois '12, Nikita Mix '05, Mäx Mix '12

Verein: SKBS

Hundesport: Agility

Danksagungen: 101 / 13

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 17. Februar 2013, 18:06

Jaja, der fette Windhund ist ja auch so ein Kandidat. Spruch des Besitzers "die tut ja nix, ist ja kein Pit Bull" Scheinangriffe auf andere Hunde zu starten und Menschen belästigen ist also nix tun :ugly:
Hundeschule und Fleecetaue

Cleopatra

Fortgeschrittener

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 17. Februar 2013, 18:09

Oh weh, auf der Allmend habe ich auch solche Erfahrungen gemacht. Aus dem nichts sauste ein schäfer auf Cleo hin, irgendwo ebenfalls aus dem Nichts brüllte ein Besitzer "der tut nix". Das hilft mir dann viel, wenn mein Hund panisch die flucht ergreifft und einen knurrenden schäfer immer Rücken hat.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Filou

Fortgeschrittener

Beiträge: 221

Hunde: Filou, DSH x Border, *2008

Verein: HSP Uster und Umgebung

Hundesport: BH, SpassSport, Agility

Danksagungen: 2 / 1

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 17. Februar 2013, 20:47

Also, da meiner ja nicht sonderlich Freude (mal lieb ausgedrückt) an anderen Hunden hat, find ich die nicht hörenden tutnixler am schlimmsten.

Denn wenn die auf uns zuschiessen werden sie ziemlich sicher vermöbelt, da er immer an der Leine ist bei Hundekreuzungen wirft das uns immer wieder einen Schritt zurück und wir also mein Hund ist dann immer der Böse.




Für Schreibfehler ist mein Apfelgerät schuld...;)

Beiträge: 684

Hunde: Ayla, Kauk. Owtscharka/ Cheyenne, Maremma-Mix,/ Fagi, Epagneul Breton

Verein: GHV Weil am Rhein / KAH Schweiz

Danksagungen: 33 / 11

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 17. Februar 2013, 21:02


Denn wenn die auf uns zuschiessen werden sie ziemlich sicher vermöbelt, da er immer an der Leine ist bei Hundekreuzungen wirft das uns immer wieder einen Schritt zurück und wir also mein Hund ist dann immer der Böse.




Für Schreibfehler ist mein Apfelgerät schuld...;)

was passeirt wenn du ihn in so einer situation ableinst? kommt ein unangeleinter zu uns lasse ich cheyenne immer sofort frei. sie mag begegnungen an der leine ebensowenig und kommuniziert viel freier ohne leine.

Filou

Fortgeschrittener

Beiträge: 221

Hunde: Filou, DSH x Border, *2008

Verein: HSP Uster und Umgebung

Hundesport: BH, SpassSport, Agility

Danksagungen: 2 / 1

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 17. Februar 2013, 21:19

Wenn ich ableine wird der andere Hund auch vermöbelt, verjagt oder dann gemobbt wens ein unsicherer ist...darum muss ich schauen, dass ich immer abwehren kann.

Hatte zum Glück jetzt schon länger keine solche Begegnung mehr ich schau aber auch immer wo ich laufen geh :)

sighthound

Fortgeschrittener

Beiträge: 225

Hunde: zwei barsois und ein whippet, alle weiblich

Verein: private huschu, whippet-windspiel-club schweiz, schweiz.barsoiclub, pate bei el galgo senior

Danksagungen: 16 / 6

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 17. Februar 2013, 21:57

mir sind am liebsten die hunde die sehr gut gehorchen und dann auch noch sozialkompetent sind... :lol:

nun, ich stelle fest bei mir kommt es drauf an, an welchen eigenen hund ich grad denke. bei jendayi ist es mir absolut wurscht ob da ein tutnixler kommt oder ein kläffendes vieh, das aber abgerufen werden kann und dann halt terz an der leine macht. mit ersterem wird sie perfekt fertig, zweites interessiert sie nicht und sie würd nie auch nur in dessen nähe gehen. bei dawn stören mich die überängstlichen hunde, deren besitzer dann natürlich auch nicht finden man muss anleinen und dann jagt dawn den womöglich erstmal in die flucht, falls ich ihm diese tatsache nicht ansehe und dann natürlich anleine. grundsätzlich aber ist es auch bei ihr wurscht. sie wehrt sich zwar, aber angepasst und völlig ohne unnötige aggression.
nun aber hab ich ja noch eine dritte und die mag tutnixler so gar nicht... und da wär es mir manchmal schon lieber, die leute würden diese nicht einfach auf uns zudonnern lassen. leider haben die nur in den seltensten fällen überhaupt eine art erziehung genossen.

das andere extrem seh ich mehrmals die woche. schäferhündin, super gehorsam, auch am pferd, steht hoch zum anleinen und ableinen, die halterin kann sie also auch vom pferd jederzeit anleinen wenn andere hunde kommen und das mus sie auch, denn die schäferin ist absolut und mit jedem hund vollkommen unverträglich. die macht auch gleich richtig ernst. aber wie gesagt, die halterin weiss das und handelt entsprechend. trotzdem kam es neulich zu einem unschönen zwischenfall wo ein samojede im dichtesten winterfell mehrmals genäht werden musste. dessen halterin kam nämlich ganz abrupt aus dem gebüsch wo ihr hund vorhin einen haufen gemacht hatte und die reiterin bog um eine kurve, sah freie bahn, bis eben genau jene halterin mit samojede hervortrag und peng! schon krachte es abartig. DAS hätte ich dann auch nicht gebraucht. gehorsam alleine genügt für mich nicht, absolut nicht.
herzliche grüsse von conny mit sighties, cats, chins and bunnies

http://snowhite-symphony.de.tl