Sie sind nicht angemeldet.

Pumba

Profi

  • »Pumba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

1

Samstag, 11. Mai 2013, 16:01

Näher heran / später abspringen / kürzere Distanz : wie beibringen ?!

Hi Zusammen

ich mache mir gerade Gedanken darüber wie man einem Hund wohl am verständlichsten erklärt, dass er - konkret bei einem Sprung - nicht so früh abspringen soll, resp. einen Schritt dichter an das Hinderniss heran läuft bevor er abspringt.

Ich frage extra nicht im Agilitybereich, weil bitte alle hier ihren Senf dazu geben sollen (wenn es interessiert natürlich ;) )

Wie bringt man einen Hund zb dazu, dichter an eine Kiste zu laufen, bevor er darauf hüpft. Oder näher an einen Baumstamm galloppiert bevor er darüber hüpft .... usw. - es geht darum, dass er das am Ende in relativ grosser Geschwindigkeit tun soll! :D

Hat jemand eine Idee? ?(

Kann ich dem Hund mit Hilfsmittel ("Taktstange") und dem Clicker irgendwie erklären was ich genau von ihm will?

Technisch Aufgebaut kenn ich nur folgende Variante:

Man lernt dem Hund den Handtouch. (Hand mit Nase berühren) Wenn man dann will, dass er näher an das Gerät ran läuft bevor der Hund darauf oder darüber springt, hält man kurz die Hand dicht an das Hinderniss und verlangt ein Touch und lässt ihn erst nach dem Touch abspringen (so ist er automatisch näher am Gerät) - in Vollendung sollte der Hund mit dem Touchkommando und einer "angedeuteten Hand automatisch einen Galloppsprung mehr einbauen .....

Hat jemand irgendeine Idee, wie ich dem Hund wirklich lernen kann, einen Schritt/Galloppsprung mehr zu machen??? Ich finds grad ziemlich schwierig 8)

Tabasco

Profi

Beiträge: 1 039

Danksagungen: 29 / 25

  • Nachricht senden

2

Samstag, 11. Mai 2013, 17:47

Ganz spontan fallen mir zwei Möglichkeiten ein. Den Sprung oder Gegenstand höher und für den Hund gut sichtbar zu machen, bewegt ihn vielleicht dazu, nicht schon von weit hinten los zu springen. Und ihn nicht zu viel Anlauf holen lassen. Wie und ob man das aber später ins Agi bringt, weiss ich auch nicht.

Die andere Idee wäre, einen genauen Sprungzeitpunkt zu trainieren. Also der Hund springt auf ein Kommando ab. Und erst wenn er es sehr zuverlässig kennt und ausführt, dieses Kommando im Agi einzubinden.

Jason

Trainer

Beiträge: 935

Hunde: Jason, Aussie, 2008

Danksagungen: 74 / 45

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. Mai 2013, 17:55

Eine Überlegung wäre z.B. zu verhindern, dass der Hund weiter weg abspringen kann - weil er z.B. erst noch über niedrige Stangen oder sonst etwas laufen muss, damit er lernt, dass auch näheres Abspringen funktioniert.

Die andere Idee wäre, einen genauen Sprungzeitpunkt zu trainieren. Also der Hund springt auf ein Kommando ab. Und erst wenn er es sehr zuverlässig kennt und ausführt, dieses Kommando im Agi einzubinden.

Kann gefährlich sein. Dann nämlich, wenn der Hund nur noch springt, wenn du es ihm sagst und er nicht mehr lernt, den Sprung selbst einzuschätzen. Bist du dann nicht präzise, springt der Hund entweder zu früh oder zu spät.
Moni

Tabasco

Profi

Beiträge: 1 039

Danksagungen: 29 / 25

  • Nachricht senden

4

Samstag, 11. Mai 2013, 18:02

Da hast du recht, Moni.
Aber es wäre vielleicht trotzdem eine Überlegung wert, um dem Hund zu Beginn zu zeigen, dass er auch aus näherer Distanz noch über oder auf ein Hindernis springen kann. Aber wohl besser, ohne das Kommando dann ins Agi zu übernehmen. Weil da der Hund besser selber entscheiden soll, wann er am sichersten springt.

Crispy

Trainer

Beiträge: 2 304

Hunde: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

Danksagungen: 79 / 31

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 12. Mai 2013, 07:06

Die Frage ist denke ich auch, warum der Hund so früh abspringt. Ist es einfach seine Art Sprünge zu absolvieren oder kann er zB die Sprünge optisch nicht richtig einschätzen oder sieht der Hund evtl nicht so gut.

Bodentargets wären evtl noch eine Idee, um dem Hund eine optische Hilfe zu geben.

Gruss Wendy

ambady

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Hunde: Australian Shepherd

Danksagungen: 7 / 17

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 12. Mai 2013, 09:59

Bei den Pferden legt man dafür Taktstangen auf den Boden. Das Pferd muss dann zuerst über die Taktstange oder auch Taktstangen bevor es über den Sprung kann.

Wir haben das mal bei einem Hund so gemacht, der enorm Mühe hatte mit dem Einschätzen. Haben dafür aber einfach ganz niedrige Sprünge genommen, weil die Stangen auf dem Boden, hat er ignoriert. Am Anfang war Sprüngli, Sprüngli, Sprüngli, Sprung, dann war Sprüngli Gallopsprung Sprung, oder auch Sprüngli, Sprüngli, leer also nur Gallopsprung, Sprüngli, leer, Sprung und so haben wir einfach viel variert bis er es dann selber einteilen konnte.

Hoffentich war das verständlich. Viel Spass !

Ces

Schüler

Beiträge: 100

Hunde: Jessie, Appi x Border, *2009

Hundesport: Mantrailing, Bikejöring, Tricks

Danksagungen: 7 / 11

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 12. Mai 2013, 13:03

Ich würde das auch, vom Pferdesport übernommen, mit Gymnastikreihen üben. Mehrere Sprünge hintereinander mit verschiedenen Abständen, so dass es mal mit zwei kurzen Galoppsprüngen genau reicht, mit einem grossen aber nicht, dann nur ein Galoppsprung dazwischen dann mal drei etc.

ambady

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Hunde: Australian Shepherd

Danksagungen: 7 / 17

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 12. Mai 2013, 14:22

@Ces, natürlich werden es später mehrere Sprünge, fand das aber so kompliziert zu formulieren.

Aber Du hast das genau auf den Punkt gebracht :thumbsup:

Jason

Trainer

Beiträge: 935

Hunde: Jason, Aussie, 2008

Danksagungen: 74 / 45

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 12. Mai 2013, 14:51

Danke Ces und ambady für eure detaillierten Beschreibungen, so was in der Art hatte ich mir auch vorgestellt.

Moni

Pumba

Profi

  • »Pumba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 12. Mai 2013, 17:52

Das mit den Sprungbahnen und Taktstangen funktioniert leider nicht !

Ich muss dem Hund irgendwie verständlich machen, was ich meine oder ihn wie mit dem Handtouch erklärt quasi überlisten. Es geht nicht um einen Hund der Probleme hat die Distanzen einzuschätzen. Es geht darum dass ein Hund immer versucht den Sprung in der Mitte seines Sprungradius' einzuplanen, springt der Hund also 2 meter vor dem Sprung ab, landet er auch in etwa 2 meter hinter dem Sprung, ich möchte nun aber, dass er 1 meter hinter dem Sprung landet, also darf er auch erst kurz vor dem Sprung (1 meter) abspringen .... wie erklär ich das meinem (!) Hund??? :P Wie bring ich sie dazu, ihren Sprungradius zu verkleinern und zwar nur dann, wenn ich das will (das käme pro Parcours ca 1-3x vor). Sie soll also nicht ihren kompleten Sprungstil verändern, nur an einzelnen Sprüngen wenn ich es will ....
Die meisten Hunde nehmen sich auf (nehme Tempo heraus), verkleinern die Galloppsprünge und somit den Radius automatisch, wenn man ihnen die Front zeigt - mein Hund tut das nicht immer! :P

Jason

Trainer

Beiträge: 935

Hunde: Jason, Aussie, 2008

Danksagungen: 74 / 45

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 12. Mai 2013, 18:43

In dem Fall wäre es vielleicht wirklich hilfreich ein Kommando aufzubauen, das du genau für diese kurzen Sprünge brauchst. Dein Körpersignal scheint sie in dem Fall ja nicht anzunehmen (annehmen zu können),

Evt. brauchst du auch mehrere, wenn du sie damit auch noch links und rechts lenken willst.

Oder alternativ kannst du ja auch das frontale "Körpersignal" noch einmal neu aufbauen, indem du am Anfang damit einen festen Stopp einforderst und diesen immer mehr öffnest.

Moni

Duffy

Meister

Beiträge: 2 302

Hunde: Bibu, Russel, Duffy, Conti, Jazz, DP

Verein: HSV Ettenheim, Merlindogs Altdorf

Hundesport: Mantrail, Tricksen, UO

Danksagungen: 66 / 198

  • Nachricht senden

12

Montag, 13. Mai 2013, 10:18

Also ich hab ja null plan von Agi und co. Ich persönlcih würde den Hund in eine Absperrung tun z.B- mit Bändern oder so und dann ausm Stand nen kurzen Sprung machen lassen. Diesen dann immer mit dem selben Kommando belegen, so quasi der extra kurzsprung oder so :D Später die Absperrung weg und mit etwas anlauf probieren, dass der Hund dann kombiniert, hey jetzt kommt der extra kursprung....

Viellecht ist das was ich schreibe auch total käse, aber ich würde es wohl so probieren und vorallem ein Kommando dafür einführen.
http://www.hundesitter-ortenau.de/

Mein kleiner Hundesitterdienst :)

Pumba

Profi

  • »Pumba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

13

Montag, 13. Mai 2013, 14:02

Lieben Dank Euch Allen für die Antworten.

Nach reichlicher Überlegung, denke ich es würde wohl am einfachsten für alle Beteiligten sein, wenn ich über ein Kommando & Körperhaltung ein Anhalten vor dem Sprung verlange und erst nach kompletem Stillstand darf sie abspringen.

Das wird nicht ganz einfach werden : da ich ein Nasentouch bei Viva nicht ganz ideal finde, da ich bedenken habe, dass sie im Trieb im Parcours nicht Toucht sondern Beisst ! Handtouch gefällt mir daher gar nicht ....

Da es für den Hund m.M.n einfacher ist, ein optisches Ziel zu haben, denke ich, lerne ich ihr abseits vom Agyplatz (@Jason ähnlich wie wirs im Obedience gemacht haben, mit dem Heranrufen mit Positionen mit dem Sprung zum abblocken...) unmittelbar vor einem Sprung anzuhalten.

Ich denke als Jackpotbestätigung darf sie ihn immer Springen sobald sie 1 Sek still, unmittelbar vor dem Sprung steht .... Ich werde es ihr zu beginn einfach verunmöglichen über den Sprung zu springen in dem ich mich hinter den Sprung stelle (ganz dicht) und ihr keinen Platz biete an mir vorbei zu springen (meine Übungssprünge sind zum Glück schmal) : bei stillstand, dicht am Sprung gibts Click & Sprung .....

Sowas wie hier (2. Sprung nach dem Slalom) möchte ich künftig irgendwie vermeiden können (ein strenger Richter hätte mich Disqualifizieren können, weil sie so ein klein wenig über die Ecke der Wand hüpft.....) :