Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

marita

Anfänger

  • »marita« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Hunde: Jagdhundmischling weibl. Ronja mai 2006

Hundesport: nasenarbeit

Danksagungen: 0 / 8

  • Nachricht senden

1

Freitag, 30. August 2013, 15:00

gehemmtes Verhalten oder wann beginnt die Einsicht?

Ronja pöbelte seit sie ca. 9 Monate alt war, primär egal ob Mensch oder anderen Hund erstmal alles an. Den Menschen habe ich ihr - fallt nicht gleich über mich her - mit Leckerlis im wahrsten Sinne schmackhaft gemacht. Andere Hunde, v. a. wenn sie einzeln daherkommen, bleiben ein Thema. Viel gelesen, viele Trainer, viel Rat (mancher hat erschlagen). Mittlerweile gibt es klare Ansagen und ich begrenze isie auch körperlich. Sie blafft zwar nicht mehr, aber der Kamm steht noch mehr oder weniger - entspannt ist anders. Eigentlich nur gehemmtes Verhalten und keine eigentliche Entspannung.

Kommt manchem von Euch das bekannt vor? Oder hab ich hier das einzige "Lausmädel" :wcrazy:

Falls nicht, wie könnte man dieses "gehemmte Verhalten" normalisieren?

Wir sind offen für alles

Marita & Ronja

Harley

Schüler

Beiträge: 137

Hunde: Harley, engl. Cocker Spaniel, *2008

Verein: Sanitätshundeverein Mistral

Hundesport: Sanitätshund, Tricksen

Danksagungen: 18 / 3

  • Nachricht senden

2

Freitag, 30. August 2013, 15:57

Ich hab mit Harley auch so einen Kandidaten. Bei ihm war es aber mangelnde Sozialisation und Unsicherheit.

Ich konnte ihm nun über die Jahre (!) vermitteln dass ich sein Fixstern und sein Schutz bin. An der Leine klappte es erstaunlich früh, frei erst seit gut einem halben Jahr (ich nehme ihn entweder ins Rechts oder lasse ihn zum anderen Hund, wenn ich das Gefühl habe es passt zwischen den Hunden).

Ich habe viel über das "Anschauen" gemacht. Er muss mich ansehen und er bekommt seine Belohnung. Zuerst frass er nur etwas wenn der Hund mehrere Hundert Meter weit weg war, nun frisst er sogar direkt vor oder nach dem Hund (ich habe auch mit dem Clicker gearbeitet). Wenn ich mal finde dass er Dramaqueenmässig übertreibt, dann beschränke ich ihn auch und es kommt mal ein kurzer Zusammenschiss.

Am Wichtigsten ist aber, dass ICH ruhiger geworden bin! das ist ein ernstzunehmender Teil am Ganzen ;)
liebe Grüsse, Romaine

Nora

Administrator

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

3

Freitag, 30. August 2013, 17:00

Noin, noch nieee erlebt. *hust*

Bei Anti hat es im Laufe der Zeit mit Schönclickern etwas gebracht, die Entspannung da reinzubringen - aber ein etwa gleich grosser Rüde muss heute immer noch nicht an uns vorbei laufen. :D

Bei Ixy hat die bescheuerte Hundepension hier einiges kaputt gemacht - konnte sie früher passierende Hunde sehr gut ignorieren, hat sie heute das Gefühl, den Punk machen zu müssen und ggf. auch mal in die Leine preschen zu müssen.

Mein Problem bei beiden ist im Moment, dass 'Rückfälle' sauschnell gehen und ich nicht immer erkenne, wann das Fass voll ist. Ich nehme das inzwischen entspannt und lenke sie dann wieder so schnell wie möglich auf mich um... ohne Stress... in der Hoffnung, das Gefühl vermitteln zu können. :rolleyes:

Beiträge: 670

Hunde: Nikky, Mops, *2006, Chrissy, Mops, *2006, Hermes, American Bulldog, *2009

Hundesport: BH, Longieren, Fährten, Futterbeutel-Training

Danksagungen: 6 / 1

  • Nachricht senden

4

Freitag, 30. August 2013, 17:07

Ich kenne das auch. Ich gebe Hermes einen "Job", wenn er ruhig bleibt und gebe ihm Leckerli zum Suchen. Dabei loben, loben, loben...