Sie sind nicht angemeldet.

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. Juli 2014, 13:05

Ressourcenkontrolle

Ich hab es jetzt mal Ressourcenkontrolle genannt, weil ich nicht sicher bin, wie man das wirklich nennt. Cleo ist es egal, wenn ihr Spielzeug geklaut wird, aber bei Futter wird sie in manchen Situationen giftig. (wovon es abhängt kann ich nicht sagen, mal ist es bei bekannten Hunden okay, dann mal wieder nicht usw). Aber nun zu meiner Frage, ich habe in einem Buch immer wieder gelesen, dass man als Besitzer dem Hund zeigen sollte, dass man die Ressourcen verteilt und sich darum kümmert, v.a. wenn man zwei Hunde hat. Nun meine Frage, wie darf man sich das im Detail genau vorstellen und wie übt man das?
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Crispy

Trainer

Beiträge: 2 304

Hunde: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

Danksagungen: 79 / 31

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. Juli 2014, 13:43

Ich glaube ja, das hängt vom Hund ab. Es gibt Hunde, denen wird man das nie abgewöhnen können und ich finde das auch nicht schlimm. Man weiss es ja dann und kann handeln.

Ich habe das Thema zusammen mit der Frusttoleranz in einem Einzeltrainig angeguckt. Aber ich denke das muss auch individuell auf den Hund abgestimmt werden.

Gruss Wendy

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. Juli 2014, 13:56

Aber könnte man das z.b. schon bei einem Welpen angehen?
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Crispy

Trainer

Beiträge: 2 304

Hunde: Crispy Aussie * 2006 & Breeze Aussie *2010

Danksagungen: 79 / 31

  • Nachricht senden

4

Montag, 28. Juli 2014, 07:17

Typische "Welpendinge" sind ja Futter wegnehmen und tauschen etc. Ich denke auch einen Teil der Frusttoleranzübungen kann man durchaus schon mit einem Junghund anfangen.
Für mich zB ist klar (wird es wieder ein eher aktiver Welpe) gibt es schon früh Impulskontrolle, Frusttolleranz und Co. Natürlich Welpengerecht und mit Anleitung.

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

5

Montag, 28. Juli 2014, 11:00

Das alles habe ich mit Cleo auch gemacht, dennoch ist es was anderes sobald ein anderer Hund im Spiel ist und ich die Ressourcen verteile.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Danish

Profi

Beiträge: 901

Hunde: Jasko, Malinois, *2003, Magic, Malinois, *2013

Hundesport: Diensthund, VPG, IPO

Danksagungen: 56 / 2

  • Nachricht senden

6

Montag, 28. Juli 2014, 15:30

Ich persönlich verlange nur, dass meine Hunde mir gegenüber keine Futteraggression zeigen. Mir haben sie immer alles sofort zu überlassen. Gegenüber anderen Hunden fördere ich die Toleranz, achte aber darauf, dass es grundsätzlich zu keinem "klauen" kommt.

Bei der Fütterung, die ich immer gemeinsam mache, stand ich lange Zeit dazwischen/daneben. Ich gestatte nicht, dass Jasko an das Futter von Magic geht und auch andersrum ist's tabu!

Wenn fremde Hunde dabei sind, gibt es überhaupt kein Futter. Bzw nur dann Guddis, wenn die anderen Hunde unter Kontrolle der jeweiligen HH sind.

Beim Spielzeug ebenso. Ich lasse Jasko und Magic zusammen spielen und zergeln. Sobald fremde Hunde dabei sind, ist kein Spielzeug mehr da. Sollte jemand seinem Hund unbedingt eines geben wollen, kommen meine beide an die Leine.

Julliet

Fortgeschrittener

Beiträge: 437

Hunde: Cantana, TRD, *15.12.2012

Danksagungen: 10 / 7

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 30. Juli 2014, 09:44

Nun die Ressourcenverteilung wie du sie dir wünschst Funktioniert bei einem Hund der gerne mal Giftig wird, meist nur mit zusammenlebenden Hunden. Alles andere ist schwierig. Da der andere Hund nicht zur Familie gehört.
Wenn du in der Familie 2 Hunde hast kannst du die Ressourcenverteilung tag täglich üben und die Akzeptanz steigt damit. Jedoch sind fremde Hunde ein ganz anderes Kaliber.
Das ist auch nicht unbedingt ein Fehler den du gemacht hast, sondern halt einfach der Charakter deines Hundes.
Evtl. könnte man mit gezieltem Üben mit Fremden Hunden kleine Fortschritte erreichen, da stellt sich einfach die Frage ob du dies für Nötig hällst und was denn schlussendlich dein Ziel wäre.

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 30. Juli 2014, 11:33

Ja, es wäre schon eine Überlegung das etwas zu üben. Denn ich merke einfach wie ich mich selbst gleich verkrampfe sobald Leckerli im Spiel sind.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch

Magi

Profi

Beiträge: 1 482

Danksagungen: 38 / 31

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 30. Juli 2014, 13:47

Am Sonntag habe ich gar nicht daran gedacht und Cleo war absolut unproblematisch zu Zelda.
Die schnüffelten beide an meiner Tasche und wenn Zelda etwas bekam, hat sie überhaupt nicht rein gefunkt.

Also mir ist nichts negatives aufgefallen :)

Kommt es eher vor, wenn du etwas fütterst?

Der Hundeshop rund um günstiges Zubehör...

Cleopatra

Fortgeschrittener

  • »Cleopatra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Hunde: Cleo, Labrador x BGS, *2010

Hundesport: Dummytraining

Danksagungen: 13 / 14

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 31. Juli 2014, 08:19

Ja, geht wirklich um mich. Bei anderen war es bislang kein Problem.
Unser Hundeblog - www.stadtwoelfe.ch