Sie sind nicht angemeldet.

Zur Zeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

81

Montag, 5. August 2013, 22:53

Ja *kreisch :D ich bin voll zu langsam hier.... und dann stürzt auch noch das Forum ab

@Ina gibs zu du hast deinen vorletzen Beitrag nachträglich ergänzt und das habe ich erst jetzt gesehen.
Also ich bin wirklich froh, dass du mir nicht böse bist, weil ich dich in keinster Weise angreifen wollte.

Ich habe dir jetzt mal eine PN über FB geschrieben, was ich noch dazu zu sagen habe weil sonst gibt es hier noch mehr Missverständnisse.

OT: ich finds ja schon etwas bedenklich wie negativ behaftet der Begriff "kinderlose Hausfrau" bei vielen von euch ist :huh: für mich wäre das, der absolute Traum 8)
Lg Nicole

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

82

Montag, 5. August 2013, 22:54

@ Danish: Ja, ich finde Ina eigentlich auch ein ganz " normaler" Mali. Auch der Umgang mit Stress den sie hat, typisch. Da ist es mir durchaus bewusst das ich ihr dann in der Situation helfen muss. Zurzeit lässt sie sich gut mit dem Kong runterfahren oder ich nehm sie dann ganz aus der Situation. Ich reize die Stresssituationen nie aus.
@ perro: Ich meinte mit meiner Aussage nicht, das wir uns gar nicht kennen. Ich gehe gerne mit dir spazieren und mag die Gespräche mit dir. Leider habe ich zuwenig Zeit.
Wenn ich meine begreffend " gut kennen" meine ich meine Freunde oder Arbeitskollegen, die tagtäglich mit mir und Ina zusammen sind.

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

83

Montag, 5. August 2013, 23:00

Uh, napfs Beitrag auch nicht gesehen... bei mir gab es auch einen Absturz. Ich kann gut verstehen wegen dem Erlösen. Als Aussenstehnde würde ich auch eher dazu raten. Darum klammere ich mich nun an die Hoffnung das es mit der Umstellung ( Futter, Leben) besser wird.
Ich kann meinen Hund jetzt noch nicht aufgeben.

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

84

Montag, 5. August 2013, 23:03

Ok, Danish und Napf haben bereits ausgesprochen was ich andeuten wollte.

Ich würde Ina auch ganz bestimmt nicht weitervermitteln. Die Gefahr, dass sie in die Hände von komischen Rettern kommt und dann zum Wanderpokal wird, wäre mir da viel zu gross.

Auch habe ich Ina noch auf keinem unserer Spaziergänge gestresst erlebt. Im Gegenteil :D Ich habe sie ein einziges Mal wirklich gestresst gesehen: da wo wir sie nach dem Spaziergang zu dir in die Klinik zurückgebracht haben. Kaum kam die Klinik in Sichtweite, wollte sie nicht mehr weitergehen. Das war aber auch kurz nach der Endoskopie.
Weisst du Corinne, ich weiss nicht ob das der richtige Weg ist, dass du auf alles verzichtest, die Büsis weg gibst und dein ganzes Leben nur noch nach Ina richtest. Das bringt dann nämlich dir Stress und das überträgst du wieder.
Ich denke, dass Nora das sehr gut geschrieben hat: Ina hätte mit ihrer genetischen Disposition vielleicht eher eine Chance auf ein einigermassen 'gesundes' Leben, wenn sie wie Ixy den ganzen Tag unter Aufsicht wäre.

Das ist aber nun mal nicht so bei dir und das ist doch kein Vorwurf an dich. Das ist einfach Pech, das sind die Umstände. Ich könnte auch nicht aufhören zu arbeiten 'nur' wegen dem Hund. Vielleicht musst du dir wirklich überlegen, ob eine Euthanasie nicht besser wäre für Ina und schlussendlich auch für dich.
Aber wenn du jetzt dann endlich geregelte Arbeitszeiten hast und die Futterumstellung Wirkung zeigt, wird ja vielleicht alles gut. Ich wünsche es euch beiden von ganzem Herzen.
Lg Nicole

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

85

Montag, 5. August 2013, 23:08

perro, ich habe dann rausgefunden warum Ina Stress hatte. Meine Arbeitskollegin hat erzählt das sie am Vortag im Gitter hängen geblieben ist und sie echten Stress hatte. Nun öffne ich es immer ganz weit und Ina hat keine Probleme mehr. Wurde auch wieder positiv verknüpft mit Futter.
Sorry für OT.

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

86

Montag, 5. August 2013, 23:19

Ah ok, dann ist das ja super :) das freut mich zu lesen.

Dann stehen doch aber die Chancen, dass nun mehr Regelmässigkeit reinkommt mit den geregelten Arbeitszeiten (Beförderung ist ja auch cool :whistling: ), der Futterumstellung und die Freude von euch beiden an der Rettungshundearbeit richtig gut.
Könntest du tagsüber vielleicht irgendwie ein Babyfon in Inas Zwinger hängen, damit du schneller mitkriegst, wann sie einen Schluckanfall kriegt?
Wenn ich zurückdenke, wie lange das bei Amiga gedauert hat bis da alles wieder richtig gut verheilt war nach diesen elenden Helicobacter.....und ihr Magen war längst nicht so angegriffen wie der von Ina.
Lg Nicole

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

87

Montag, 5. August 2013, 23:33

Vielleicht könnte es klappen mit dem Babyphon. In der Behandlungshalle und OP ist es aber immer relativ viel Geräuschkulisse. Wieviele Meter kann man die Dinger entfernt aufstellen? Sonst würde ich den Labordienst beauftragen mit der Mission :D
Ach, irgendwie alles bedrückend im Moment.

Pumba

Profi

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

88

Montag, 5. August 2013, 23:37

ich lese hier auch still mit .... und es tut mir unendlich leid, was Corinne und Ina (ich kenne sie überhaupt nicht persönlich!) durchmachen müssen. Ich kenne ganz schwache und kurze Lickyfits von Umbra - jedoch hatte sie in ihrem Leben bis jetzt vielleicht 8 davon (sie ist 10 jährig) und ich fand das schon fürchterlich ...... ;(

@perro
ich glaube kaum, dass Ina vermittelbar ist - ich glaube sogar wie Danish, dass sie bei Corinne genau richtig ist, denn jemand Anderes wäre wohl mit dem gesundheitlichen Problem noch mehr überfordert. Zudem müsste man wohl jemand finden, der mit Malis umgehen kann und gleichzeitig mit der Krankheit ............... In der Regel wollen Malimenschen aber einen gesunden Sport/Diensthund.........

Corinne : ich kenne Dich nicht, aber ich lese hier eindeutig heraus, dass du dein best Möglichstes versuchst und dein Leben komplet Ina und ihrer Krankheit verschrieben hast .... RESPECT ! Ich wünsche Dir weiterhin viel kraft und hoffe für Euch, dass sich die Anfälle reduzieren, wenn du noch mehr allfällige Auslöser aus der Welt schaffen kannst ... Ich zeige deinen Text mal meiner TÄ - sie ist spezi. auf Sport und Diensthunde (behandelt viele Malis) (www.sporthundemedizin.ch) .... wer weiss, vielleicht hat sie noch irgendeinen klitzekleinen Tip? Ein Versuch ists wert, oder?

Alles Gute für Euch 2 !!!

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

89

Montag, 5. August 2013, 23:51

Danke! Und es wäre toll wenn du deine TÄ fragen könntest. Ich geb meine Hoffnung noch nicht auf und Ina geht es zwischen den Anfällen gut. Es ist erstaunlich wie fröhlich sie ist und eifrig mit mir mitarbeitet.

90

Dienstag, 6. August 2013, 00:10

Auch ich gehöre zu den stillen Mitlesern, die immer auf positive Neuigkeiten hofft!

Ich kenne euch Beide nicht, ich kenne auch keine Malis näher, genau so wenig wie ich diese Erkrankung oder Allergien kenne. Allerdings habe ich, in eine andere Richtung, einen schwierigen Hund; und mit meinem Mädchen standen wir aufgrund unseres Problemes auch bereits vor der Entscheidung, ob wir sie erlösen sollen.
Klar, man kann und sollte es vielleicht nicht vergleichen - ich machs jetzt trotzdem. Luna hatte in ihrem schlimmsten Sommer Panik vor Allem und Jedem, das ein Geräusch erzeugte. Schlussendlich waren wir so weit, dass wir sie für jeden einzelnen Spaziergang, seis nur auf die 10m entfernte Wiese, aus dem Haus zerren mussten und sie keinerlei, so wirklich richtig keinerlei, Lebensfreude mehr zeigte. Gesundheitlich war sie bestens in Ordnung, geistig absolut nicht, somit eigentlich das Gegenteil von deiner Ina. Wir haben uns lange und intensiv mit unserer Tierärztin unterhalten und uns dafür entschieden, ihr noch einige Wochen Zeit zu geben, uns dennoch NOCH mehr auf sie einzulassen und zu schauen, ob und wie sie sich entwickelt - und glaub mir, das war absolut keine schöne Zeit! Es war hart, emotional und zeitintensiv - ich verbrachte kaum Zeit mit Freunden oder Hobbies, sondern sass oft stundenlang neben meinem Mädchen am Boden und hoffte. Immer und immer wieder führten wir Gespräche; sollen wir sie erlösen, sollen wir ihr nicht doch ein neues, ruhiges Zuhause suchen, bringt das überhaupt was oder quälen wir sie hier nur unnötig.
Irgendwie, und ich danke dem Schicksal auf Lebenszeit, haben wir in dieser vorgegebenen Zeit dennoch die Kurve gekriegt und mein Mädchen zeigte wieder Lebenswillen, auch wenn anfangs nur wenig und scheu, aber sie war wieder erwacht! Und dieser eine Moment, in welchem wieder ein Fünkchen Leben in ihren Augen zu sehen war, zeigte uns, dass wir weiterkämpfen können, sollen, müssen, wollen. Ich bereue es absolut nicht, dass wir uns diese wenigen Wochen Zeit nahmen, um noch alles daran zu geben, alles zu versuchen. Auch wenn wir noch heute kämpfen, wieder und wieder in tiefe Schluchten fallen und uns jedes Mal erneut gemeinsam daraus hiefen - es lohnt sich, für jedes einzelne Mal, in welchem man ihr ansieht, dass wirs wieder überwunden haben.

Wie gesagt - eigentlich sind unsere Situationen absolut nicht zu vergleichen, andererseits irgendwie doch.
Ich möchte dir hiermit einfach ganz viel Kraft für die kommende Zeit schenken, die du wohl auch brauchen wirst. Nimm dir die Zeit, mit einer Vertrauensperson ganz offen über deine Gedanken bezüglich Ina zu sprechen, sprich mit eurer Tierärztin darüber und sprich einfach mal all deine Sorgen offen aus! Erfreu dich ab deinem Mädchen, verbringe mit ihr tolle Zeiten und kämpft euch zu Zweit durch diese Schluchten.
Ich finde es unbeschreiblich, was du alles für dein Mädchen opferst und es zeigt mir, dass du noch immer Hoffnung hast und du sie nicht aufgeben willst. Solange die Hoffnung bestehen ist und Ina dir zeigt, dass auch sie den Willen hat, finde ich es ungemein lobenswert und toll, wenn ihr weiterkämpft. Ich verurteile absolut niemanden, welchem in einer solchen Situation langsam die Kraft verloren geht, den Gedanken an ein Ende hat oder allenfalls das Tier auch wirklich erlöst. Aber ich bin ein Mensch, der voll von Hoffnung ist und diese kaum aufgeben kann - und ich bin absolut froh, blieb diese bei mir bestehen, auch wenn manchmal nur noch ganz, ganz wenig; aber sie blieb. Und ich hoffe für dich und für Ina, dass ihr Beide noch etwas an Kraft über habt und kämpft. Für Dich, für Ina und für Euch. Und ich hoffe, dass deine beiden Büsi bald ein tolles, neues Plätzli finden, an welchem sie glücklich sind und es für alle, auch wenn es für Dich schmerzhaft ist, die beste Lösung ist!

Falls du also, ganz unabhängig, mal jemandem den ganzen Balast abladen möchtest - du darfst dich gerne melden. Es ist ein wahnsinnig emotionales Thema, ich möchte es selbst nicht noch einmal durchmachen müssen, aber genau deswegen; weil auch wir an einem ähnlichen Punkt standen; möchte ich dir dies anbieten.

Und noch kurz, damit ich auch noch etwas Anderes geschrieben habe:
Kennst du jemanden, welcher im besten Fall keine Katzen, dafür ein Haus mit grossem Garten in ruhiger Gegend hat ? Wir haben Luna in unserer Zeit ab und an tageweise zu Bekannten gegeben, welche ganz in der Nähe abgelegen wohnen. Dort konnte sie für sich sein, sie konnte den ganzen Tag draussen verbringen, musste nicht spazieren gehen, wurde von allen Menschen in Ruhe gelassen und ich habe das Gefühl, dass genau solche Tage ihr viel geholfen haben. Auch heute noch freut sie sich ganz gewaltig, wenn sie dort wieder auf Besuch darf und schläft zu Hause dann ganz seelig.
Du sagst zwar, dass Ina keinen Stress in der Klinik hat und das wirst Du am Besten beurteilen können. Dennoch wäre es eine komplett andere Atmosphäre für einen Hund und mit geregelten Zeiten wäre es vielleicht einen Versuch wert, wer weiss.

Ich wünsch dir auf alle Fälle alle Kraft der Welt für die kommende Zeit und hoffe wirklich, dass es mit Inas Gesundheit bergauf geht und ihr wieder neue Hoffnung schöpfen könnt! Mir hilft übrigens in den dunklen Zeiten immer wieder das Zitat von Kool Savas. Und bist du mal am Boden, geht dein Blick nur noch nach oben! Alles Gute für euch!

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

91

Dienstag, 6. August 2013, 08:09

Vielen Dank Jessy für deine Worte :dieter: Das ist es ja.... Ina zeigt soviel Lebensfreude und heute morgen ist sie wie immer. Sie purzelt im Gras herum um dann mit Vollspeed aufzustehen, lässt sich im vollen Lauf wieder ins Gras fallen und das alles mit einem riesen Lachen in ihren Augen. Darum kann ich sie noch nicht gehen lassen. Diese Zeit, wie heute morgen, geniessen wir beide und ich werde weiter nach einer Lösung suchen.

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

92

Dienstag, 6. August 2013, 08:40

Vielleicht könnte es klappen mit dem Babyphon. In der Behandlungshalle und OP ist es aber immer relativ viel Geräuschkulisse. Wieviele Meter kann man die Dinger entfernt aufstellen? Sonst würde ich den Labordienst beauftragen mit der Mission :D
Diese Dinger funktionieren wie die stinknormalen Schnurlostelefone - das sollte also kein Problem sein wegen der Reichweite. Ich habe gerade mal einen Arbeitskollegen gefragt. Seine Kinder sind inzwischen aus dem Alter raus und er schaut heute Abend mal nach, ob sie ihres noch haben. Das würde er dir ausleihen.
Lg Nicole

Pumba

Profi

Beiträge: 634

Hunde: Umbra, Mali, *2003 & Viva, Mali, *2009

Verein: SKBS

Danksagungen: 29 / 9

  • Nachricht senden

93

Dienstag, 6. August 2013, 12:12

Darum kann ich sie noch nicht gehen lassen. Diese Zeit, wie heute morgen, geniessen wir beide und ich werde weiter nach einer Lösung suchen.
Das kann ich gut nachvollziehen! Und solange die positiven Phasen überwiegen, könnte ich sie auch nicht über die RBB schicken!!!

Cudi

Fortgeschrittener

Beiträge: 203

Hunde: Duke, Slovensky Cuvac, *2005 & Jace, Mudi, *2012

Verein: KAH

Hundesport: FH97, Mantrailing, BH, Obedience, Tricksen, Ätschitility

Danksagungen: 15 / 10

  • Nachricht senden

94

Dienstag, 6. August 2013, 13:28

Ach, Ina... Es tut mir so leid für Euch zwei, auch wenn ich Euch bisher noch nicht persönlich kennenlernen durfte.

Nur noch kurz wegen dem Stress: Stress ganz zu vermeiden versuchen ist auch sehr stressig. Aus Deinem Geschriebenen heraus lese ich, dass Du wirklich Dein Möglichstes versuchst, Dein Leben an Inas Umständen anzupassen. Hut ab davor!
Bei meinem Grossen war es so, dass man ihm den Stress nicht direkt angesehen hat (kein Stressgesicht, herumtiegern oder so, jedoch eher leicht reizbar). Was ich heute noch beachten muss ist, dass ich ihm nach einem stressigen Event (TA-Besuch, Military, Prüfung,...) genügend Zeit zur Erholung biete, also bis 48h eher easy-Programm. Heisst, wenn ich am Freitag mit ihm zum TA muss, gehe ich nicht am Samstag noch mit ihm in die Stadt sondern mache einen Spaziergang in gewohnter Umgebung mit Übungen die er gut kann und gerne löst (stärkt dann wieder das Selbstvertrauen ;) ). Im Training verzichte ich allgemein auf Strafen und arbeite in stressigen Zeiten mit einer eher höheren Belohnungsfrequenz (Frust löst auch wieder Stress aus). Zusätzlich unterstütze ich ihn zwischendurch mit "Zusätzen" (Zylkene, Anxitane, Melatonin, Spagyrik). Hast Du das schon mal in Erwägung gezogen? Vor Psychopharmaka hab ich selbst etwas schiss, weil Duke nicht alles gut verträgt und auch mal paradox reagieren kann. Das nur mal so als Anregung, dass man den Stress ja auch mal probeweise "ausschalten" könnte, ohne euren ganzen Tagesablauf zu stören.

Konntest Du schon wegen der Bioresonanz schauen? Ich habe hier sonst noch eine ganz gute Adresse: www.tiernaturpraxis.ch
Ich kenne einige "Patienten". Sie selbst ist sehr erfolgreich im Hochleistungssport unterwegs (so von wegen eventueller Vorurteile gegenüber einer Arbeitsrasse ;) )

Ich würde es übrigens auch nicht übers Herz bringen, einer meiner Hunde in so einer Situation über die RBB zu schicken. Mein Grosser würde bei so einigen Menschen schon lange nicht mehr leben. Ich aber bin sehr dankbar, ihn zu haben - mit all seinen Fehlern und Macken. Ich bin schliesslich auch nicht ganz perfekt :trulla:

Ina, weisst Du noch, wann der allererste Anfall war? Mögliche Auslöser?


@Jessy: Danke vielmals. Sehr schön geschrieben. Haben ja vergleichbares durchgemacht... ;(

Liebi Grüesslis - Martina

Nora

Administrator

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

95

Dienstag, 6. August 2013, 13:42

Ina, weisst Du noch, wann der allererste Anfall war? Mögliche Auslöser?

Ich kann die Frage für Ixy beantworten, falls das irgendwie hilft: Direkt am Tag ihrer Ankunft hier, war hier der erste Anfall. Was bei Paula war, weiss ich nicht - gesagt hat sie nichts und dort habe ich bei Besuchen auch nichts dergleichen beobachtet.

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

96

Dienstag, 6. August 2013, 13:44

@ perro: Wäre super wegen dem Babyphon :)

@cudi: Ehrlich gesagt erinnere ich mich nicht mehr an den ersten Anfall. Da wir noch diverse andere Sachen nun noch am testen sind ( Addisson, Schilddrüse) warte ich noch mit der Bioresonanz. Es geht schön ins Geld und gerade wieder 170.- für ein Medikament bezahlt.
Ich mache das auch so, bei einem stressigen Tag gibt es mindestens 2 Tage ruhiges Programm.

Ina

Profi

  • »Ina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 193

Hunde: Ina, Mali, *2011

Verein: Private Trainingsgruppe, DRK, KV Embrach

Hundesport: BH, Rettungshund

Danksagungen: 36 / 28

  • Nachricht senden

97

Mittwoch, 14. August 2013, 15:49

ina hat eine Magendrehung gemacht. Ist jetzt im op.... ich bin fertig

Beiträge: 932

Hunde: Meite, Mix *2004 ~ Kira, Mix *2009 ~ Mim, BC *2012

Verein: SKG Glarnerland

Hundesport: Agility, Herding

Danksagungen: 22 / 3

  • Nachricht senden

98

Mittwoch, 14. August 2013, 15:51

Ich weiss gerade nicht was sagen... es tut mir unglaublich leid für dich ;( fühl dich gedrückt und ich drücke alle erdenklichen Daumen & vorhandenen Pfoten, dass Ina die OP gut übersteht... :troest:
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

Tabasco

Profi

Beiträge: 1 039

Danksagungen: 29 / 25

  • Nachricht senden

99

Mittwoch, 14. August 2013, 15:51

Ach nein! Auch das noch!

Ich drücke die Daumen, dass es gut kommt.

Nora

Administrator

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

100

Mittwoch, 14. August 2013, 15:55

Scheisse! Ich drücke die Daumen mit! Verdammt!