Sie sind nicht angemeldet.

Zur Zeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Silvie

Profi

Beiträge: 717

Hunde: Nacho*15.07.2009 & Sarion 31.05.2012 Whippet Rüden

Verein: ADL

Hundesport: Windhunde-Rennen

Danksagungen: 42 / 146

  • Nachricht senden

41

Freitag, 9. August 2013, 09:13

Ich krieg zudem den Gedanken nicht aus dem Kopf, wie das früher war, als die Hunde "nur" Tischreste und Müllfutter (gemäss heutigen Erkenntnissen) bekamen? Gabs da diese Probleme auch? Hat es nur niemanden interessiert? Oder was...

Ich glaube schon das es diese Probleme auch "damals" gab, nur hat es niemanden interessiert- entweder der Hund kam mit dem Futterangebot zurecht oder... na ja, er wurde erlöst (um es mal sanft auszudrücken).

Wobei ich schon denke das die Tendenz zu Futterallergie und Unverträglichkeit zunimmt.
Mögliche Ursachen sind die verschiedenen Umweltreize und die Zuchtkriterien - ich vermute das man diesbezüglich leider etwas nachlässig geworden ist, da andere Merkmale wie "Schönheit" oder "Arbeitswille" im Vordergrund stehen bei der Auswahl der Eltern.

Ich hab diesbezüglich mit meinen Durchlauferhitzern "Glück"- die fressen und vertragen jeden Müll, brauchen aber von minderwertigem Futter unglaubliche Mengen. Oder vielleicht sind sie gerade als schlechte Verwerter weniger anfällig für solche Allergien und Unverträglichkeiten, weil alles ganz schnell wieder hinten raus kommt? Keine Ahnung man kann darüber nur spekulieren :wacko:

Wünsche Ixy und Ina jedenfalls alles Gute und hoffe das sie bald eine Lösung für das Problem finden.

Nora

Administrator

  • »Nora« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

42

Freitag, 9. August 2013, 09:26

die Zuchtkriterien

Das ist zumindest bei den St. Aubert eigentlich nicht das Problem, denn darauf achtet Paula sehr strikt, soweit ihr das eben möglich ist.

Danke für alle Tipps - auch die per PN... schauen wir mal, wie es weitergeht! :)

Kiss

Profi

Beiträge: 721

Danksagungen: 101 / 51

  • Nachricht senden

43

Freitag, 9. August 2013, 10:20

Fleisch kurbelt bekanntlich beim Hund die Magensäureproduktion an. Gebe ich nun rohes Fleisch dem Hundi, tue ich genau das Gegenteil, von dem was ich eigentlich will! Die verpönten Kohlehydrate (&Gemüse) hingegen lässt den Hundemagen "kalt", da dies eigentlich nicht in den Speiseplan gehört. Bei einem gereizten Magen kann darum das Verfüttern von gekochtem Reis, Kartoffeln und z.B. gekochten Hirseflocken hilfreich sein. (Hirse hat zudem den Vorteil, dass es div. Vitamine der B-Gruppe enthält, welche bei Hunden mit schlechter Futterverwertung oder häufigem DF ein Vorteil ist, weil deshalb oft ein Mangel davon besteht).
Ach ja noch was: Wesentlich schonender ist gekochtes Fleisch, da dies leichter verdaulich ist.

Das finde ich eine gute Ansatzmöglichkeit. Menschen, welche ihre Säure nicht abbauen können, sollten auch nur ganz wenig Fleisch essen, oder besser gar keines. Dies ersetzt oftmals Medikamente.

Auch sehr verpönt, aber bei einem Hund, welcher nicht auf Gluten reagiert ist Kleie oder Schrot eine optimale Alternative. Sie funktioniert immer auch dort, wo Hunde mit leerem Magen Schaum erbrechen. Ansonsten sind alle basischen Lebensmittel sicherlich vorteilhaft, z.B. Feigen, Bananen etc.

Menschen mit Magengeschwüre erfahren eine Erleichterung mit warmer Milch, da dies bei Hunden nicht geht halt Ziegenmilch, eben auch sehr basisch.

Slippery Elm wäre in meinen Augen wohl ein optimaler natürlicher Magensäureblocker.

BasaVita, in jeder alternativen Apotheke erhältlich, wäre ein sehr guter Zusatz auf pflanzlicher Ebene.......

Chrorella, eine Amonsäurehaltige Süsswasseralge kann Fleisch ersetzen und ist entgiftend.

Ob das allerdings alles reicht, bei derart akuten Anfällen, weiss ich nicht. Probieren, geht über studieren.

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

44

Freitag, 9. August 2013, 10:36

@Kiss
Hats im Reis Gluten? Wie ist das denn mit Reis bei Problemen mit Magensäure?

Edit: habe selber gegooglet....Reis hat keine Gluten.
Lg Nicole

Silvie

Profi

Beiträge: 717

Hunde: Nacho*15.07.2009 & Sarion 31.05.2012 Whippet Rüden

Verein: ADL

Hundesport: Windhunde-Rennen

Danksagungen: 42 / 146

  • Nachricht senden

45

Freitag, 9. August 2013, 10:43

Das ist zumindest bei den St. Aubert eigentlich nicht das Problem, denn darauf achtet Paula sehr strikt, soweit ihr das eben möglich ist.
Das war eher allgemein, und nicht auf Ixy und Ina's Fall bezogen- denke die sind ein Spezialfall den man eher abseits vom "Trend" betrachten muss.

Ich glaube da hat was genetisch einfach nicht wirklich zusammen gepasst- obwohl beide Eltern gesund sind... das gibt es leider.


Ich dachte da eher an die Verpaarungen von Schönheitschampions oder Sieger in verschiedenen Sportarten, die teilweise wirklich gravierende Gesundheitliche Mankos haben... die Züchter dies aber gerne unter den Tisch kehren, da nur der Titel zählt- oft kommen dann Ausreden diese Allergien oder Unverträglichkeiten seien erworben. Komischerweise haben aber sehr viele der Nachkommen mit den gleichen Problemen zu kämpfen.

Nora

Administrator

  • »Nora« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

46

Freitag, 9. August 2013, 11:16

Ich wusste, dass du das so meinst - ich wollte es hier nur für die Allgemeinheit ergänzen. :)

Ansonsten höre ich das sehr oft, habe aber keine weitergehende Erfahrung.

Kojote

Anfänger

Beiträge: 32

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

47

Freitag, 9. August 2013, 11:25

Sie hat hat die Probleme vorwiegend nachts, oder? Vielleicht solltest du ihr vor dem Schlafengehen noch einen kleinen Snack gönnen, etwa eine zermanschte Banane oder (wenn sie keine Getreideallergie hat) ein kleines Stück trockenes Brot oder einen Löffel Reis (der ist glutenfrei, nimm Risottoreis und koch ihn sehr weich, eine Messerspitze Salz dran).

Nora

Administrator

  • »Nora« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

48

Freitag, 9. August 2013, 11:32

Haben wir damals eine Zeitlang getestet, hat aber nichts gebracht. Gestern Abend bekam sie vor dem Schlafen auch eine halbe Omeprazol und es hat nicht geholfen. Insgesamt ist es allerdings so, dass sie normalerweise ja keine Anfälle hat - ich weiss nicht, was in den letzten Wochen hier los ist.

Reis bzw. Hirseflocken / Kleie könnte ich noch probieren - das habe ich noch nicht. Danke für den Tipp. :)

Nikit

Fortgeschrittener

Beiträge: 367

Hunde: Nikita SH *04, Phillis SH *05, Piro SH *07, Siku SH *11, Ghiruna SH *13, Cid SH *14, Xéna SH *14

Hundesport: Schlittenhundesport, Agility

Danksagungen: 21 / 2

  • Nachricht senden

49

Freitag, 9. August 2013, 11:41

Irgendwie "beruhigt" es mich, dass ich nicht die Einzige weit und breit mit ähnlichem Problem beim Hund bin. Obwohl es mir ja für euch Ixy und Ina sehr leid tut. Danke für eure Threads und die vielen Inputs!

Auch wir haben am Montag wieder einen Termin beim TA. Piro reagiert nun schon länger wieder mit schlechtem Output auf das Anallergenic. :-( Ich denke, dass er gewisse Futter für eine Zeit lang verträgt und dann gepaart mit ein bisschen Stress plötzlich wieder nicht mehr. Nun hat er sogar Durchfall wie Wasser und ich muss noch bis Montag warten, da meine Tierärztin ausser Haus ist.

Nun habe ich mich an ein eigenes Experiment gewagt bis Montag :S Er bekommt einfach Thunfisch in Salzwasser aus der Büchse. Schlimmerer Durchfall als vom Spezialfutter kann er nicht haben und wenn ich es mit dem Vertragen des Thunfisches nun verspiele ist es ja auch nicht so schlimm. Er bekam gestern das erste Mal und musste seither noch nicht koten :thumbsup: Ich hoffe das Beste!

Übrigens hat auch bei uns BARF nicht zum Ziel geführt. Und ja ich habe es gaaaaanz langsam in Angriff genommen und das Fleisch auch abgekocht und mit meiner für BARF sehr offenen Tierärztin besprochen. Es ging ihm dann nur noch schlechter bis er eine Magenschleimhautentzündung hatte und danach ein Magengeschwür. Trotzdem möchte ich viel lieber mit einer solchen Art der Fütterung oder gar vegetarisch weiterfahren und eben nicht mit diesen Spezialfuttern. Mal sehen was die Tierärztin am Montag meint.

Ich habe auch noch gehört und gelesen, dass Chlorella vielleicht eine gute Alternative zu tierischem Eiweiss wäre. Auch das wird am Montag besprochen. Und Bioresonanz und/oder Akupunktur Therapie wird auch endlich begonnen. (Macht auch meine Tierärztin :hurra: )



Als Magensäureblocker benutzen wir Zitac 200. Im Moment reicht eine Tablette täglich.

Ulcogant haben wir in der Magengeschwürzeit auch benutzt. Aber Ulcogant ist nur quasi ein Pflaster für die Magenwand und schützt sie, eine Art Unterstützung für die Magenschleimhaut. So wie ich es in Erinnerung habe, hat Ulcogant wenig mit der Magensäure zu tun.



Gute Besserung Ixy und Nora, wir drücken euch die Daumen!



LG

Nikit

smarties

Fortgeschrittener

Beiträge: 241

Danksagungen: 8 / 5

  • Nachricht senden

50

Freitag, 9. August 2013, 12:26

Klugscheissermodus an:
Ja, das Ulgonat ist gedacht, dass es die Magenschleimhaut überzieht und diese so vor der Säure schützt. Auf lange Sicht DAS beste Mittel der Wahl, wenns den genügend hilft?!

Betreffend Säureblocker ist noch folgendes wichtig:
Reduktion der Magensäureproduktion kann zu bakterieller Überwucherung und Stimulierung der Bildung von Antigenen führen. Das erklärt doch einiges, wieso Hundchen mit Heliobacter zu kämpfen haben ;(
Zitac darf nicht mit diversen anderen Medies gegeben werden, weil die Wirkung dieser verstärkt wird.

Ich habe auch gute Erfahrungen mit Vomex A, Dimenhydrat-Komplex, gemacht. Dieses Mittel beruhigt den Magen und die Darmtätigkeit. In der Humanmedizin wird es vorallem bei Reiseübelkkeit eingesetzt. Ich habe den Kindersirup mit Kirschgeschmack gewählt, weil dieser einfach zu verabreichen ist. Bei Lexi genügt 1ml. Dies hält für mind. 6 h und länger, also genug für eine ruhige Nacht :sleeping: (Ich nehme mal an, dass dieses Medi eher zu den harmloseren zählt, da sogar ein 6monatiger Säugling dies nehmen darf?)
Vomex A kriegt man nur Importiert aus D. Meine Apo hat dies ohne Mucken bestellt, als ich erklärte, dass es fürs Hundchen ist...

Noch was vergessen, darum Nachtag: zu ChlorellaAlgen. Das haben wir durch und hat bei uns nix gebracht. Bei uns hilft eher die Heilerde. TA warnte mich aber davor, dies regelmässig zu geben, weil diese beiden Naturprodukte auch wichtige Vit.&Spurenelementaufnahmen durch ihre Bindungsfähigkeit reduzieren.

Nora: zu deiner Frage: Lexi war wie jeder Strassenhund brandmager! Anfangs mussten wir trotzdem Müll mit H-Futter panschen, weil sie es sonst nicht gefressen hätte. Wenns nach Lexi ginge, wäre Freitag bei ihr DER Freudentag, da dann bei uns Müllabfuhrtag ist. Jeder Müllsack ist ne potentiell geile Beute... wieso gebe ich eigentlich sovielk Geld für teures Futter aus? :whistling:

(Lexi kriegt nun Karnickel mit Kartoffeln - die armen Hasi :S - und das funzt bei uns ganzgut.)

Kiss

Profi

Beiträge: 721

Danksagungen: 101 / 51

  • Nachricht senden

51

Freitag, 9. August 2013, 12:51

Hast du schon mal mit effektiven Microorganismen versucht die gesunde Bakterienvielfalt wieder herzustellen?

Nora

Administrator

  • »Nora« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

52

Freitag, 9. August 2013, 13:06

Äh... ich oder Smarties? Ich schon... nach der AB-Behandlung letzten August.

smarties

Fortgeschrittener

Beiträge: 241

Danksagungen: 8 / 5

  • Nachricht senden

53

Freitag, 9. August 2013, 15:35

Auch bei uns ist die Mikroorganismenkur im Programm..ist wohl Standart prozedere bei den TAs bei MagenDarmproblemen. :blush:

Nora

Administrator

  • »Nora« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 15. August 2013, 11:42

So, hier mal etwas Feedback: Ixy bekommt jetzt seit ähm? drei? Tagen meinen heissgeliebten Sushi-Reis komplett verkocht und schön matschig. Immer mal zwischendrin und einen grossen Klecks abends vor dem Schlafengehen. Ich habe seitdem kein Riopan mehr geben müssen und auch kein Omeprazol. In der ersten Nacht gab es noch einen kleinen Schluckanfall, dann nur noch ein wenig *gölpgölp*, letzte Nacht haben wir gar nichts mitbekommen.

Kleinste Schluckanfälle werden nur noch durch den einen Grashalm ausgelöst, den Ixy aus reinem Trotz noch zu fressen versucht, dieblödekuh. Im Gegensatz zu der gekochtes-Hühnchen-Gabe vor einigen Wochen, findet Ixys Darm Reis offensichtlich total super. Output ist toll, wenn auch nicht so formschön wie bei der Gabe von Magensäurehemmern oder -absorbierern. Wobei mir ehrlich gesagt gerade das Resultat hinten nicht so wichtig ist, wie das es vorne wieder besser wird.

Was mich wirklich trotz all dem Scheiss echt froh macht, ist, dass Ixy anscheinend wirklich irgendwie gelernt hat, dass Fresserei und Trinkerei keine Linderung bringen - wurde ein Schluckanfall zu schlimm, kam sie jetzt immer zu mir und hat sich an mich geschmiegt, anstatt Fusseln sammeln zu gehen oder die Küche unter Wasser zu setzen. Das erleichtert sehr vieles und auch wenn ich immer noch versuche, kein Bohei um einen Anfall zu machen, so heisse ich ihr Verhalten willkommen und versuche auch, das beizubehalten. Es ist nur manchmal etwas schwer... denn ehrlich gesagt habe ich ganz, ganz grosse Mühe damit, wenn ich mitten in der Nacht einen röchelnden, würgenden und mit schleimiger Zunge um sich peitschenden Hund direkt an meinem Gesicht habe... mir wird davon schlecht. :/ Ich bemühe mich aber, mich da nicht reinzusteigern. :blush:

perrolina

Meister

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

55

Donnerstag, 15. August 2013, 12:47

Das freut mich ganz viel fest sehr, das zu lesen :thumbsup:
Und das da hat mich gerade wieder nachdenklich gestimmt

Zitat

Was mich wirklich trotz all dem Scheiss echt froh macht, ist, dass Ixy anscheinend wirklich irgendwie gelernt hat, dass Fresserei und Trinkerei keine Linderung bringen - wurde ein Schluckanfall zu schlimm, kam sie jetzt immer zu mir und hat sich an mich geschmiegt, anstatt Fusseln sammeln zu gehen oder die Küche unter Wasser zu setzen.
Gut kannst du von zu Hause aus arbeiten und gleich beim ersten Anzeichen eines Schluckanfalls reagieren.
Knuddle Ixy mal zünftig von mir - du musst ihr ja nicht sagen, dass es von mir kommt, dann freut sie sich vielleicht :D
Lg Nicole

Tabasco

Profi

Beiträge: 1 039

Danksagungen: 29 / 25

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 15. August 2013, 12:58

Schön, geht es Ixy etwas besser, und du kannst so gar den Säurehemmer weglassen. Toll!

Gibst du ihr zum Sushireis (:D) noch zusätzlich ihr gewohntes Futter, oder ist sie im Moment auf einer nur-Reis-Diät?

Nora

Administrator

  • »Nora« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 721

Hunde: Anti, SWH x DSH, *2010 & Ixy, Mal, *2011

Verein: SC OG Winterthur

Hundesport: BH, Trickseln

Danksagungen: 126 / 20

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 15. August 2013, 13:06

du musst ihr ja nicht sagen, dass es von mir kommt, dann freut sie sich vielleicht :D

:D

Sie hat sich gefreut, aber ich habe zugegebenermassen nicht mal deinen Namen erwähnt. ^^

@Tabasco: Nein, sie bekommt ihr normales eingeweichtes Futter morgens und abends, Reis-Kleckse (2-3 EL) bekommt sie mittags und dann eben vor dem ins Bett gehen.

Mir erschien dieser Teil von smarties Erläuterungen so sinnig, dass es mich richtig aufgeregt hat:

Zitat

Fleisch kurbelt bekanntlich beim Hund die Magensäureproduktion an. Gebe ich nun rohes Fleisch dem Hundi, tue ich genau das Gegenteil, von dem was ich eigentlich will! Die verpönten Kohlehydrate (&Gemüse) hingegen lässt den Hundemagen "kalt", da dies eigentlich nicht in den Speiseplan gehört. Bei einem gereizten Magen kann darum das Verfüttern von gekochtem Reis, Kartoffeln und z.B. gekochten Hirseflocken hilfreich sein.


Kartoffeln und Hirseflocken waren gerade zufällig nicht im Haus... dafür aber Sushireis. *g*

Tabasco

Profi

Beiträge: 1 039

Danksagungen: 29 / 25

  • Nachricht senden

58

Donnerstag, 15. August 2013, 13:22

Was auch sehr Magen beruhigend wirkt, ist Porridge, bzw. einfacher Haferschleim. Kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Gerade morgens ist es häufig das einzige, was nützt.

smarties

Fortgeschrittener

Beiträge: 241

Danksagungen: 8 / 5

  • Nachricht senden

59

Donnerstag, 15. August 2013, 18:26

Gute Neuigkeiten erfreuen das Herz...lalala :D. Und wenn ich mal nen Wuffel mit Schlitzäuglein oder fehlendem "r" in der Aussprache antreffe, weiss ich, dass es Ixy ist... :lol:

Kiss

Profi

Beiträge: 721

Danksagungen: 101 / 51

  • Nachricht senden

60

Donnerstag, 15. August 2013, 19:27

Apropos China... die Chinesen hätten da auch noch gute Ansätze, aber die müsste ich nachschauen, weiss ich nicht auswendig.