Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 1001 Hunde im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

perrolina

Meister

  • »perrolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 1. September 2013, 20:44

Perro de Agua Español

Ich möchte hier mal die Rasse der Spanischen Wasserhunde vorstellen, vielleicht interessiert es ja jemanden :)

Herkunft und Geschichtliches
Die Heimat dieses Hundes ist Spanien, vor allem ist er in Südspanien/Andalusien verbreitet. Man unterteilt ihn in drei verschiedenen Typen, den Typ Perro del Cantábrico (im Norden), den Typ Marismeño und den Typ Sierra, der am häufigsten in Andalusien anzutreffen ist. Über seine Herkunft gibt es zwei Theorien: Nach der einen sollte er von den Mauren aus Nordafrika mitgebracht worden sein, nach der anderen sollen Türken diesen Hund bei der Ausfuhr von Merinoschafen mitgebracht haben.

Beschreibung
Der Perro de Agua Español ist ein mittelgroßer Wasserhund und wird bis 50 cm groß und 22 kg schwer, dabei wohlproportioniert: der Hund soll länger als hoch sein. Sein Fell ist immer gelockt und wollig in der Textur, wenn es länger wird, können sich Zotten bilden wie bei einem Puli oder Komondor. Er ist eine „nichthaarende“ Hunderasse und bedarf keiner Fellpflege, wie Kämmen oder Bürsten.

Wesen
Spanische Wasserhunde gelten als intelligent, lern- und arbeitsfreudig, sie sind sehr gehorsam und einfach zu erziehen (Anm. der TE: heisst übersetzt: sie lernen auch jeden Blödsinn in null komma nix). Die Hunde schließen sich eng an ihre Menschen an, sind freundlich, fröhlich, treu und unternehmungslustig, für Kinder sind sie unermüdliche Spielgefährten (Anm. der TE: oder natürlich für Erwachsene die wie Kinder unermüdlich im Spielen sind :D). Sie sind robuste und anpassungsfähige Hunde, sportlich, schnell, geschickt und ausdauernd. Fremden gegenüber sind sie eher zurückhaltend, haben sie Vertrauen gefasst, sind sie unkomplizierte Hunde.

Rassespezifische Erkrankungen
Beim Perro de Agua Español kann, wie bei vielen mittelgroßen und großen Hunderassen, die erbliche Hüftgelenksdysplasie (HD) vorkommen. Daher dürfen in Deutschland nur geröntgte Elterntiere für die Zucht verwendet werden. Gezüchtet werden darf laut Vorschriften des VDH bis zu einem Grad der HD-C, der Partner muss dann HD-frei sein. Bei der Rasse wurde auch prcd-PRA nachgewiesen, eine erblich bedingte Augenkrankheit, die zum Erblinden führt. Durch Gentest können die Träger ermittelt und Konsequenzen für die Zucht gezogen werden. Weitere Probleme sind Ohrenentzündungen, die durch die stark behaarten Schlappohren gefördert werden.

Verwendung
In Spanien werden sie immer noch eingesetzt als Hütehunde, als Stöberhund und Apportierhunde für die Jagd und als Helfer der Fischer. Heute wird er in fast allen Bereichen eingesetzt, als Rettungshund, Spürhund für Drogen, Sprengstoffe oder Brandbeschleuniger, ja sogar als Schutzhund.

Letztendlich ist er ein sehr guter Familienhund, der allerdings wie alle Arbeitshunde ausreichend Bewegung und Beschäftigung braucht. Hundesport und die Wasserarbeit fordern ihn seinem Wesen entsprechend.

FCI-Standard Nr. 336
Gruppe 8: Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
Sektion 3: Wasserhunde
Ohne Arbeitsprüfung

Ursprung: Spanien

Alternative Namen:
Spanischer Wasserhund
Perro Turco (Türkenhund)
Turco Andaluz (Andalusischer Türke)

Widerristhöhe:
Rüde: 44–50 cm
Hündin: 40–46 cm

Gewicht:
Rüde: 18–22 kg
Hündin: 14-18 kg
Quelle

Haarkleid
Es ist immer gelockt und wollig in der Textur. Gelockt, wenn es kurz ist; wenn es lang ist, kann es Zotten bilden. Geschorene Tiere sind zugelassen; die stets gleichmässige und vollständige Schur darf jedoch nie zu einer « ästhetischen » Aufmachung werden.
Die für Ausstellungen empfohlene maximale Haarlänge ist 12 cm (15 cm bei gestrecktem Haar) und die minimale Länge ist 3 cm, um die Qualität der Locken beurteilen zu können.
Die Welpen kommen immer mit gelocktem Haar zur Welt.

Farben
Einfarbig : weiss, schwarz und braun in den unterschiedlichen Nuancen.
Zweifarbig : weiss und schwarz oder weiss und braun in den unterschiedlichen Nuancen.
Dreifarbige, gesprenkeltes oder geflecktes Fell sowie schwarz-lohfarbene und haselnuss-lohfarbene Hunde sind nicht zulässig.
Quelle


das ist Amigas Papa Camaron de Mahalanme Quelle

eine schwarze Hündin Quelle

der gleiche Hund, einmal von lnks, einmal von rechts Quelle

eine Halbschwester von Amiga :) Quelle

eine braune Hündin im vollen Schnürenpelz Quelle

ein verkleideter Mali :D Quelle

Am Anfang haben mir die zotteligen, langhaarigen Perros immer besser gefallen als die geschorenen. Inzwischen finde ich aber einen geschorenen, gut bemuskelten Perro fast schöner. Leider findet man kaum Fotos davon im Netz. Einen habe ich gefunden, ist halt leider ein coupiertes Exemplar, da aus Spanien (ist übrigens derselbe wie der oben an der Wand, drum auch gleiche Quelle)

Die Braunen und die Schwarzen bleichen fast immer sehr stark aus mit den Jahren. Vorallem die Braunen werden fast grau.
Der einzige Grund, wieso ich mich nicht noch einmal für einen Perro entscheiden würde, wäre der, dass ich auch mal noch einen etwas grösseren Hund möchte. Aber vom Wesen her sind diese Hunde für mich absolut toll. Es sind keine Spezialisten sondern Allrounder. Man kann jeden Quatsch mit ihnen anstellen, die sind immer freudig dabei. :)
Lg Nicole

BlueHeeler

Fortgeschrittener

Beiträge: 430

Hunde: Cole, Australian Cattle Dog, *2007 / Shiva, Hütehund-Mischling *1999

Verein: -

Hundesport: ZOS

Danksagungen: 4 / 6

  • Nachricht senden

2

Samstag, 15. März 2014, 20:04

Leider etwas spät gesehen... Mir war gar nicht bewusst, dass es so viele Farben und auch Scheckungen gibt :blush: Bisher waren mir nur "helle" Felfarben bekannt.
Das mit den Zotteln wusste ich auch nicht, würde so einen Perro aber doch glatt für einen Puli halten.

Wieder etwas gelernt, danke für deinen Beitrag!
Hug a Heeler - you will love it! :herz:

perrolina

Meister

  • »perrolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 271

Hunde: Amiga, Perro de Agua Español, März *2008

Verein: Private Trainingsgruppe und Perro-Club CH

Hundesport: ZOS, Tricksen

Danksagungen: 107 / 199

  • Nachricht senden

3

Samstag, 15. März 2014, 21:13

Danke für deinen Kommentar :)

In Deutschland werden die Perros inzwischen immer bekannter. Da gibt es einen neuen, recht engagierten Rasseclub und es werden auch immer mehr Züchter. In der Schweiz gibt es nach wie vor nur eine einzige Züchterin und deshalb sind halt entsprechend wenig Exemplare dieser Rasse anzutreffen. In der Schweiz sind ganz klar die Lagotti in der Überzahl.
Lg Nicole